Haarwachstum beschleunigen – geht das?

Nach einer misslungenen Dauerwelle, die mich meine langen Haare gekostet hat, hatte ich nur einen Wunsch: dass meine Haare so schnell wie möglich wieder wachsen!

Aber ich kam irgendwie nicht vom Fleck, und ich fragte mich, ob es nicht möglich sei, das Haarwachstum zu beschleunigen! Im Internet habe ich viele Tipps gefunden, und auch meine Ärztin, die Heilpraktikerin und die Apothekerin hatten einige Ratschläge für mich auf Lager! Ich habe die Vorschläge, die mir einigermaßen plausibel waren, getestet,  und das kam dabei raus:

1. Tipp: Auf Chemie in Shampoo und Spülung verzichten!

Die chemischen Substanzen, die sich in konventionellen Shampoos und Pflegeprodukten befinden, würden Haare und Kopfhaut strapazieren. Ich bekam die Empfehlung, auf  Bioprodukte umzusteigen.  Ich habe mir im Bioladen ein mildes Shampoo (LOGONA Age-Energy Shampoo Bio Coffein) und den dazu passenden Conditioner gekauft. Am Anfang fühlten sich meine Haare sehr trocken und spröde an (in Bioshampoos wird auf Silikone verzichtet, die die Haare weich machen), aber nach ein paar Wochen hatte sich der Zustand meiner Haare  wesentlich verbessert. Sie fielen locker und glänzten. Ziemlich erstaunt war ich darüber, dass ich sogar Locken bekam, wenn ich in den Regen kam oder wenn ich die Haare an der Luft trocknen lies. Das war vorher nicht so, vermutlich weil die Silikone und die anderen Inhaltstoffe der konventionellen Shampoos und Conditioner meine Haare beschwerten und geglättet haben.

2. Tipp: Haartonikum für die Pflege der Kopfhaut benutzen

Eine gesunde Kopfhaut ist Voraussetzung für das Haarwachstum. Es gibt viele verschiedene Tinkturen und Haarwässer für die Pflege der Kopfhaut und für verschiedene Bedürfnisse (Schuppen, trockene Haut, fettige Haare …). Tinkturen, die das Haarwachstum anregen sollen, enthalten meistens Coffein. Coffein regt  die Durchblutung an und aktiviert die Haarwurzeln.

Meine Apothekerin empfahl mir das  „Belebende Haartonikum für dünner werdendes Haar“ von WELEDA. Entgegen der Empfehlung trage ich das Tonikum nicht täglich, sondern nur am Abend vor der nächsten Haarwäsche auf.

 Das Haartonikum hinterlässt ein frisches, angenehmes Gefühl auf der Kopfhaut. Eine Flasche reicht mir für 3 bis 4 Wochen. Es kostet nur ca. 8,– EUR und ist somit günstiger als die meisten Coffein-Haartoniken, die es sonst so zukaufen gibt.

 3. Tipp:  Haare im Einklang mit dem Mondzyklus schneiden

 Dieser Tipp stammt von meiner Heilpraktikerin. Angeblich wachsen die Haare schneller und dichter nach, wenn man sie ausschließlich bei zunehmendem Mond schneiden lässt.  Noch besser: wenn der Mond in einem Luftzeichen (Zwilling, Wassermann und Waage) oder in einem Wasserzeichen (Krebs, Skorpion, Fische) steht.
Den aktuellen Mondkalender und viele Publikationen über dieses Thema findet man im Internet oder im Buchhandel.

Seit 3 Monaten vereinbare ich meine Friseurtermine nach dem Mondkalender. Kostet ja nix extra…

4. Vitamin und Mineralstoffmangel ausgleichen

 Hier kam meine Ärztin zu Wort: Wenn die Haare extrem langsam wachsen, brüchig und glanzlos sind liegt dies unter Umständen an einem Mangel an Vitaminen oder Mineralstoffen. Es gibt sehr viele rezeptfreie Produkte im Handel, welche versprechen, den Haarwuchs zu unterstützen. Auf ärztliche Empfehlung nehme ich  täglich Biotin und ein Kombiprodukt mit verschiedenen Vitaminen, Zink und Niacin ein. Ich habe nach  zirka zwei Wochen festgestellt, dass meine Fingernägel sehr fest wurden.
Man kann durch eine ärztliche Blutuntersuchung feststellen lassen, ob und welche Mineralstoff- und Vitaminmängel vorliegen.

Interessante Internetseite zum Thema: Hier klicken

5. Tipp: Haare nur mit lauwarmen Wasser waschen und das nicht zu oft

Ein Tipp meiner Friseurin: Häufiges Waschen trocknet die Kopfhaut aus und strapaziert die Haare. Das gleiche gilt wenn man sehr warmes, heißes Wasser zum Waschen benutzt. Ich bekam die Empfehlung, meine Haare nur lauwarm zu waschen. Wärme und Sonnenlicht würden das Haarwachstum zwar anregen, starke Besonnung bei heißen Temperaturen sollte man aber vermeiden. Auch heiße Föhnluft schadet den Haaren und der Kopfhaut. Das greift bekanntlich die Haare an und macht sie spröde. Und ist die Kopfhaut strapaziert, hat das auch einen negativen Einfluss auf die Haarwurzeln  und somit das Haarwachstum.

6. Tipp: Auf intensives Styling verzichten

 Glätteisen und Lockenstab strapazieren die Haare ungemein. Die Haare werden brüchig und die Spitzen spalten sich. Das führt dazu, dass man die Haare öfter schneiden lassen und auch mehr von der Länge opfern muss.  Lockenwickler und zu fest gebundene Zöpfe sind schlecht für die Haarwurzeln.  Häufiges Toupieren sollte man ebenfalls vermeiden. Wichtig ist auch die Wahl der richtigen Bürsten und Kämme. Billige Kämme aus Plastik haben an den Zinken eine raue Nahtstelle, und schädigen dadurch die Haare.
Statt meine Haare wie bisher mit dem Glätteisen zu stylen habe ich mir zwei qualitativ hochwertige, dicke Rundbürsten gekauft, mit denen ich meine Haare gut in Form bringen kann. Sie sind von der Marke „Morroccanoil“, sogenannte Thermobürsten.
BürstenDie Ionen in den Borsten sind wasserabweisend, weshalb Feuchtigkeit schneller verdunstet. Außerdem verfügt die Bürste über Keramik-teile, welche Hitze gut speichern.

Dadurch verkürzt sich die Trocknungszeit beim Föhnen, was die Haare schont. Sie sind leider nicht ganz billig. Die große Bürste (5,5 cm Durchmesser) kostet ca. 26,– EUR. Schau dich doch einfach einmal in diversen Internetshops für Friseurbedarf um. Die Auswahl an guten Bürsten und Kämmen ist groß. Ich habe meine Bürsten bei Hagel-Shop.de* bestellt.


7. Tipp: Stress reduzieren und eine positive Einstellung

Es ist bekannt, dass großer Stress  oder Kummer Haarausfall verursachen. Mann sollte versuchen, Stress so weit wie möglich zu reduzieren oder wenn er unvermeidbar ist, abzubauen. Meine Heilpraktikerin empfahl mir täglich einige  Minuten Meditation und dabei sollte ich meinen Haaren liebevolle Gedanken zu senden.Sie meinte, ich sollte auf Statements wie „meine Haare wachsen nicht vom Fleck“ verzichten. Mein Unterbewusstsein würde das hören und für bare Münze zu nehmen. Okay, das ist jetzt schon ziemlich spirituell, aber da ist bestimmt was dran – Stichwort positives Denken!

719138_web_R_K_B_by_Tim Reckmann_pixelio.de
Tim Reckmann/pixelio.de


8. Tipp: Gesunde Ernährung und eine harmonische Lebensweise

Eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse , hochwertigen Fetten und Eiweiß ist Voraussetzung für schönes, dichtes Haar und gesundes Haarwachstum. Nahrungsergänzungsmittel helfen nicht wirklich, wenn man sich ansonsten ungesund ernährst.  Auch ausreichend Schlaf ist wichtig, denn im Schlaf regenerieren sich die Haarwurzeln.

 9. Tipp: Regelmäßig die Spitzen schneiden lassen

Klar liegt der Gedanke nahe, dass man die Haare möglichst selten Schneiden lassen sollte, wenn sie wachsen sollen. Das hat aber zur Folge, das sich die  Spitzen spalten und sich der Spliss mit der Zeit nach oben frisst. Dann muss man auf einen Schlag mehrere Zentimeter abschneiden lassen, um die kaputten Haarenden zu entfernen. Besser sei es, die Spitzen im Abstand von ca. 6 Wochen nachschneiden zu lassen. Das hält die Haare gesund, und sie wirken auch gleich viel voller und gepflegt.

Mein Fazit:

Meine Haar sind leider nicht schneller gewachsen als sonst auch! Zumindest konnte ich keinen deutlich sichtbaren Unterschied feststellen.

Dazu fällt mir eine fernöstliche Weisheit ein:

Das Gras wächst nicht schneller, wenn Du daran ziehst!

Aber: Meine Haare sind gesünder, kräftiger und glänzender geworden.  Spliss habe ich gar keinen, und das ist eine gute Voraussetzung, um die Haar weiter wachsen zu lassen.
Am hilfreichsten fand ich persönlich die Umstellung auf Bio-Haarpflege-Produkte und die Nahrungsergänzungsmittel.
Wenn Du mehr über das Thema Haare wissen willst, empfehle ich Dir das Buch „Haare im Licht“ von Linda Deslauriers. Bestellen kannst Du es bei Amazon oder bei Apo-Rot.de. Es kostet EUR 4,99.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Ich kann dir hier absolut zustimmen. „Das Gras wächst nicht schneller, wenn Du daran ziehst“ und mit den Haaren ist es genauso. Die Frage, ob man das Haarwachstum beschleunigen kann, wird immer wieder gestellt. Doch mittlerweile ist bekannt, dass ein Haar nicht mehr als 1-1,5cm im Monat wachsen kann. Man kann aber das Haarwachstum positiv beeinflussen, indem man deine, hier schön dargestellten, Regeln befolgt.
    Mir hat besonders geholfen all meine Pflegeprodukte zu wechseln. Von den üblichen Marken, bin ich auf Shampoos gewechselt die ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe enthalten. Abends vor dem schlafen gehen benetze ich meine Kopfhaut mit etwas Arganöl (alternativ geht auch Olivenöl). Das ist großartig um einer trockenen Kopfhaut vorzubeugen.
    Generell würde ich noch sagen:
    -die Haare nicht zu oft waschen, das kann ein Nachfetten auslösen
    -beim trocknen und kämmen der Haare darauf achten den Föhn nicht zu heiß zu stellen
    -nasse Haare vorsichtig kämmen (besser mit den Fingern entwirren)

    LG Kevin

  2. Hallo Kevin,
    willkommen auf fortyfiftyhappy! Herzlichen Dank für deine ergänzenden Tipps. Den mit dem Arganöl werde ich einmal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.