Straffe Haut in weniger als einer Stunde! Ein Gastbeitrag von Dr. Shab über das Fadenlifting

Wie zufrieden bist du mit deiner Haut und deinem Gesicht? Nerven dich Fältchen, Schlupflider, schlaffe Konturen und Hängebäckchen? Dann herzlich willkommen im Club!

Einige Frauen in meinem Bekannten- und Freundeskreis behaupten, sie hätten kein Problem mit dem Altern. Die paar Falten würden doch nicht weh tun… Ich frage mich, ob es tatsächlich stimmt, dass andere Frauen so cool mit dem Thema „Altern“ umgehen. Falls ja, dann Hut ab!

Ich muss gestehen, dass ich diesbezüglich mit mir und der Welt hadere. Momentan bin ich zwar noch ganz zufrieden, denn von Falten bin ich bisher weitestgehend verschont geblieben. Aber meine Gesichtskonturen sind nicht mehr so straff, wie ich es gerne hätte. Was mit Anfang 50 völlig normal ist. Leider.

Ich tue was ich kann, um einer vorzeitigen Hautalterung vorzubeugen: ich rauche nicht, achte auf meine Ernährung, Alkohol trinke ich zwar gelegentlich, aber in Maßen. Ich benutzte gute Pflegeprodukte und schütze meine Gesichtshaut täglich mit SPF 50 vor der Sonne. Aber letztendlich ist die Hautalterung ein unaufhaltbarer Prozess. Ein Kampf gegen Windmühlen, den wir über kurz oder lang verlieren werden.

Aber ich bin nicht bereit, jetzt schon das Handtuch zu werfen. Eine Behandlung beim Beauty-Doc, z.B. mit Botox oder Hyaluronsäure, schließe ich nicht kategorisch aus. Unters Messer legen würde ich mich dagegen nicht.

Eine sehr interessante Methode zur Faltenbehandlung und Straffung der Gesichtskonturen ist das sog. Fadenlifting. Diese Behandlung könnte ich mir persönlich sehr gut vorstellen.

Speziell für die Leserinnen von fortyfiftyhappy.de hat Herr Dr. Arna Shab, ein anerkannter Spezialist auf diesem Gebiet, den folgenden Gastbeitrag über das Fadenlifting verfasst:

Fadenlifting: Sanfte und langanhaltende Straffung

Es gibt viele Wege, Falten zu reduzieren, von Cremes über Injektionen bis hin zu großen chirurgischen Eingriffen ist die gesamte Bandbreite vertreten. Doch eine Behandlung zu finden, die Tiefenwirksamkeit, langanhaltende Ergebnisse und eine kurze Heilungsphase miteinander kombiniert, ist nicht immer leicht. So stehen Filler-Injektionen meist für eine kurze Heilungsphase, jedoch hält die Wirkung meist nur ein Jahr an. Auf der anderen Site bieten chirurgische Liftings wie das SMAS-Lifting sehr langanhaltende Wirkung, dafür kann die Heilungsdauer durchaus viel Zeit in Anspruch nehmen. Ein Fadenlifting hingegen kann die Erwartungen des Patienten meist sehr gut vereinen, denn eine kurze Behandlungsdauer und Heilphase bei langanhaltenden Ergebnissen zeichnen diese Art der Faltenbehandlung aus.

Für viele Körperregionen geeignet

Das Fadenlifting verhindert die Entstehung eines unnatürlichen Volumens in bestimmten Gesichtsbereichen, wie es bei manchen Filleranwendungen der Fall sein kann, da es hier eher um die Straffung, als um den Volumenaufbau geht. So ist es möglich, dank der feinen Fäden die Augenbrauen sanft anzuheben, was bisher den chirurgischen Liftings vorbehalten war. Zudem ist eine Anhebung des Mittelgesichts durch eine Straffung der Wangenpartie möglich. Weitere Einsatzbereich können der Hals, das Dekolleté, die Oberarme sowie das Gesäß sein.

Wie funktioniert eine Straffung mittels Fäden?

Je nach Art des Verfahrens kommen unterschiedliche Materialen zum Einsatz. Beim resorbierbaren Happy Lift wird mit kleinen gegenläufigen Widerhäckchen gearbeitet, die auf dem Faden sitzen und aus Polydioxanon oder Polycaprolacton bestehen – beides Materialien, die schon lange in der Medizin Verwendung finden und somit in der Regel gut verträglich sind. Nach ungefähr 19 Monaten werden die Happy Lift-Fäden vom Körper abgebaut. Wer sich eine längere Haltbarkeit wünscht, sollte sich eher dem Aptos Lift zuwenden. Die Materialien sind hier die gleichen wie beim Happy Lift, jedoch sind die Fäden nicht resorbierbar und verlieren nach circa drei Jahren lediglich ein wenig an Zugfestigkeit.

Mit etwas anderem Material arbeitet hingegen Silhouette Soft. Die hier verwendeten Fäden bestehen aus einer gut verträglichen Poly-Milchsäure, die ebenfalls vielfach in der Medizin zum Einsatz kommt. Statt mit Widerhäckchen sind die Fäden hier mit kleinen gegenläufigen Kegeln ausgestattet. Nach ungefähr 18 Monaten werden die Fäden vom Körper resorbiert. Unabhängig von der gewählten Variante ist eine erneute Behandlung sowie eine Kombination mit Fillern oder einer Lasertherapie in der Regel problemlos möglich.

So läuft die Straffung ab

Vor dem Einbringen der Fäden wird in den zu behandelnden Bereich ein Lokalanästhetikum injiziert, um den Vorgang angenehmer zu gestalten. Um die Fäden nun vektorgemäß zu platzieren ist Wissen um das Zusammenspiel der verschiedenen Muskelpartien unerlässlich, denn nur so können die richtigen Bereiche gestrafft werden. Hier helfen dem behandelnden Arzt kleine Anzeichnungen, denen er nun im Unterhautfettgewebe mit einer Führungskanüle folgt. Der Faden wir hierbei gleich mit eingebracht und liegt somit an der richtigen Stelle. Durch vorsichtiges Ziehen am Faden verfangen sich die Häckchen oder Kegel im Gewebe und schieben dieses sanft mit nach oben.

Ist die gewünschte Straffung erreicht, werden die Fäden knapp abgeschnitten und verbleiben nun unter der Haut. Zwar lösen sich zwei der vorgestellten Fäden wieder auf, jedoch bilden sich in den Wochen und Monaten nach der Behandlung um die Kegel und Widerhäckchen neue, straffende Kollagenfasern aus. Dieses Bindegewebskorsett stützt die Haut auch nachdem die Fäden vom Körper aufgelöst wurden.

Für wen eignet sich das Fadenlifting?

Da das Fadenlifting je nach Bereich maximal eine Stunde Zeit in Anspruch nimmt, die Ergebnisse sofort sichtbar und langanhaltend sind, ist es nahezu für jeden geeignet, zumal es sich hierbei um ein sehr komplikationsarmes Verfahren handelt. Ergänzende Behandlungen wie etwa eine Laser- oder Mesotherapie sind im Anschluss an das Lifting in der Regel immer möglich. Ein Fadenlifting ersetzt jedoch kein chirurgisches Lifting, das sehr viel Hautüberschuss straffen kann. Daher eignet sich das Fadenlifting für erste erschlaffte Hautpartien, denn so kann auch ein aufwändiger chirurgischer Eingriff verzögert oder gar ganz vermieden werden.

Zum Autor: Herr Dr. Arna Shab

Niedergelassener Hautarzt in Frankfurt

Schwerpunkte: 

Faltenbehandlung, ambulante Operationen,
dermatologische und ästhetische Lasertherapie


Dr. Shab
bietet in seiner Praxis in Frankfurt Leistungen der klassischen Dermatologie und der Ästhetik an. Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, nimmt er regelmäßig an Fortbildungen teil. Moderne Techniken wie Laserbehandlungen oder computergestützte Verfahren nimmt er gerne in sein Praxisspektrum mit auf. Dr. Shab schreibt regelmäßig für Fachzeitschriften und spricht als Referent auf Arzt-Workshops.

Ich bedanke mich bei Herrn Dr. Shab für den informativen Gastbeitrag.

Wie stehst Du zum Thema Faltenbehandlung durch Fadenlifting, Botox und Co? Ist das eine Option für dich, oder bist du komplett dagegen? Deine Sichtweise interessiert mich sehr, da ich mit dem Gedanken spiele, aber derzeit noch unentschlossen bin.

Ich grüße dich herzlich und sage Dankeschön, dass du auf meinem Blog vorbei geschaut hast 🙂 Ich hoffe, du kommst bald wieder…

Birgit

Fortyfiftyhappy gibt’s jetzt auch auf Instagram. Sind zwar noch nicht viele Fotos online, aber ich würde mich sehr freuen, wenn du meinen Blog abonnieren würdest. Demnächst gibt’s dann mehr…

Beitragsfoto: Ein Dankeschön an R_K_B_by_Aka_pixelio.de

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Liebe Birgit,

    das ist ein interessanter Beitrag. Ich werde dennoch der Natur ihren Lauf lassen und mich mit guten Cremes versorgen. Das Alter kann man nicht aufhalten.

    Liebe Grüße Sabine

  2. Fadenlifting und damit ein paar Jahre oder nur ein paar Monate jünger gemogelt, toll!
    Aber das ist leider keine Garantie dafür, dass man so lange gesund bleibt.
    Ich habe kein Problem mit dem Altern, solange ich unabhängig, fit und gesund bleibe!
    Ich habe gehört, dass bei fortgeschrittener Faltenbildung kann diese Methode nicht mehr helfen, ist das richtig?
    Vielen Dank Dr. Arna Shab für diesen ausführlichen und verständlichen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  3. Liebe Claudia,
    gesund zu sein ist natürlich das Wichtigste überhaupt. Wenn man schwer krank ist, dann sind einem Falten oder Pigmentflecken sicherlich total egal. Da hat man andere Sorgen…
    So weit ich informiert bin, hilft bei starker Faltenbildung tatsächlich nur noch ein Lifting durch eine Operation.
    Herzliche Grüße
    Birgit

  4. Liebe Sabine,
    ja, das stimmt leider. Das Altern kann man nicht aufhalten. Auch nicht durch Fadenlifting, Botox & Co. Die Hautalterung geht ja trotzdem weiter. Man verzögert den Prozess nur ein bisschen nach hinten. Naja, immerhin ein kleiner Erfolg.
    Dadurch, dass du viel Wert auf gute Cremes legst, tust du ja auch schon viel für dich. Außerdem siehst du auch ohne Lifting toll aus und hast eine moderne, jugendliche Ausstrahlung (Sabine bloggt auf blingblingover50.de)
    Herzliche Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.