Erfahrungsbericht: Meine erste Botox-Behandlung

(Werbung aus Überzeugung – ohne Auftrag und ohne Honorar) Ja, ich hab´s getan! Vor zwei Wochen hatte ich meine erste Botox-Behandlung! Ob ich es bereue oder happy damit bin, erfährst du am Ende des Beitrags. Jetzt möchte ich erst einmal erzählen, weshalb ich mich für eine Botox-Behandlung entschieden habe und wie ich eine super kompetente Ärztin für diesen Eingriff gefunden habe.

Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit dem Zustand meiner Haut. Mit Anfang 50 habe ich keine ausgeprägten Falten und auch keine Knitterfältchen an den Wangen. Die Lachfältchen um die Augen herum stören mich nicht.

Stirnfalten habe ich auch keine… Halt, das stimmt so nicht, das muss ich relativieren! Ich habe keine Stirnfalten, solange ich bewegungslos vor dem Spiegel stehe! Wenn ich spreche oder telefoniere kräuselt sich meine Stirn, und das nicht gerade wenig. Aufgefallen ist mir das durch Blicke in den Rückspiegel beim Autofahren.

Außerdem habe ich von meiner Familie väterlicherseits Hängelider geerbt. Je älter ich werde, um so mehr fällt das auf. Damit hatte ich mich eigentlich schon abgefunden, denn eine Operation kam für mich nicht in Frage. Ich bin nämlich ein ziemlicher Angsthase, was Operationen und alles, was mit Skalpell zu tun hat, anbelangt.

Leider ist es so, dass ich mit meinen Stirnfalten und den Hängelidern grimmig und müde aussehe. Finde ich zumindest. Mein Partner sieht das anders, weshalb er mich davon überzeugen wollte, auf eine Botox-Behandlung zu verzichten. Aber wir Mädels haben ja unseren eigenen Kopf, weshalb ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Botox-Spezialisten machte.

Bei uns in der Nähe gibt es eine kleine Privatklinik, die kosmetisch medizinische Behandlungen anbietet. Dort vereinbarte ich mit dem Chefarzt einen Beratungstermin. Ich schilderte ihm meinen Wunsch nach einer Botox-Behandlung im Stirnbereich. Er stimmte mir sofort zu, dass es bei mir allerhöchste Zeit sei, etwas gegen diese schrecklichen Falten zu tun. Und wenn ich schon mal da wäre, könnte er auch gleich die Augenbrauen und Lider anheben. Mein flächiges Gesicht würde er mit Hyaluron unterspritzen, und mir hohe Wangenknochen zaubern. Für sinnliche Lippen würden ein paar Milliliter Hyaluron ausreichen, und die Falten am Hals kann man ganz leicht mit der Fadentechnik beheben…

Ich saß wie geplättet an seinem Schreibtisch. Sehe ich wirklich so furchtbar aus? Mein Gesicht eine einzige Baustelle? OK, ich war noch nie eine große Schönheit, aber in den vergangenen Jahrzehnten habe ich mich nun mal an mein Gesicht gewöhnt. An einem kompletten Umstyling auf Birgit 2.0 war ich nicht interessiert. Ich verlies die Praxis dieses übereifrigen Doktors, und zwar ohne Terminvereinbarung. Das Thema „Botox“ war damit für mich damit erst einmal gegessen. Eine ähnliche Erfahrung hat übrigens meine Bloggerkollegin von happyface313 gemacht. Hier nachzulesen…

Einige Monate später griff ich den Gedanken an eine Botox-Behandlung nochmal auf, und suchte diesmal via Google nach einer geeigneten Klinik oder Praxis für den Eingriff. Dabei bin ich zufällig auf die Internetseite von Frau Dr. Claudia Vetter aus Hemsbach gestoßen. Die übersichtliche Aufmachung der Homepage und das sympathische Foto der Ärztin haben mich angesprochen. Ich entschloss mich, noch einen Versuch zu wagen, und vereinbarte einen Termin mit Frau Dr. Vetter.

Ich wurde sehr freundlich von der Ärztin in ihrer Privatpraxis empfangen. Sofort ist mir die ruhige, angenehme Atmosphäre aufgefallen. Frau Dr. Vetter lud mich ein, im gemütlichen Loungebereich Platz zu nehmen. Mein Eindruck, den ich vom Foto her hatte, hat mich nicht getäuscht. Die Ärztin war mir sehr sympathisch und im folgenden Gespräch zeigte sie sich sehr kompetent und fachkundig. Sie erklärte mir, wie der kleine Eingriff von statten geht, informierte mich über mögliche Nebenwirkungen und machte eine ausführliche Anamnese. Dabei lies sie sich sehr viel Zeit und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Frau Dr. Vetter zeigte mir auch auf, welche Möglichkeiten es außer Botox noch gibt. Ich fühlte mich aber nicht bedrängt, wie damals bei ihrem Kollegen.

Frau Dr. Claudia Vetter/Privatpraxis Ästhetik-Bergstraße, 69502 Hemsbach

Wie mir Frau Dr. Vetter sagte, legt sie größten Wert auf ein natürliches Ergebnis. Ziel sei es nicht, durch die Behandlung um Jahre jünger auszusehen, sondern erholter und entspannt. Der Blick in den (Rück-)Spiegel soll wieder Spaß machen.

Frau Dr. Vetter begutachtete meine Schlupflider, die mich müde und traurig aussehen lassen. Sie erklärte mir, dass man mittels Botox die Augenbrauen bzw. Lider leicht anheben kann, so dass der Blick wieder frischer wirkt.

Eigentlich wollte ich mich zunächst nur informieren, aber ich war so positiv angetan, dass ich mich spontan entschied, die Behandlung sofort vornehmen zu lassen. Und zwar inklusive Augenliderkorrektur.

So saß ich, eh´ ich mich versah, auf dem Behandlungsstuhl. Die Ärztin reinigte und desinfizierte den zu behandelnden Bereich meines Gesichts. Ich musste meine Stirn in Falten legen und dann fing sie mit dem Spritzen an.

Nun heißt es ja, es würde kaum weh tun, aber das kann ich so leider nicht bestätigen. Ich bin extrem schmerzempfindlich im Gesicht, was meine Kosmetikerin gerne bestätigen wird. Beim Augenbrauenzupfen mache ich regelmäßig Theater und würde am liebsten vom Behandlungsstuhl hüpfen. Ich bin also nicht unbedingt ein guter Maßstab.

Ich empfand die Einstiche als sehr schmerzhaft, aber Frau Dr. Vetter arbeitete zügig und schnell, so dass ich gar keine Möglichkeit zum Protestieren hatte. Als die Stirnfalten mit zirka 6 Einstichen fertig behandelt waren, bekam ich noch vier Spritzen gegen die sog. Zornesfalten über der Nasenwurzel und jeweils eine Spritze unterhalb der äußeren Augenbraue.

Die Spritzen gegen die Zornesfalten waren sehr unangenehm. Beim Einstechen hat es richtig geknallt, und ich bin total erschrocken. Frau Dr. Vetter erklärte mir, dass dies passiert, wenn die Muskeln sehr verhärtet sind.

Die ganze Behandlung hat nicht mehr als zwei Minuten gedauert. Danach wurden die Stirn und die Einstichsbereiche unterhalb der Augenbrauen mit einem Eisbeutel gekühlt.

Frau Dr. Vetter erklärte mir, dass sie zunächst nur eine kleine Dosis Botox gespritzt hätte, um eine Überdosierung zu vermeiden. Nach ca. 14 Tagen findet ein Kontrolltermin statt, in welchem das Ergebnis begutachtet wird. Falls notwendig, wird nochmals eine kleine Dosis nachgespritzt.

Dieses Botox-Präparat kommt bei Frau Dr. Vetter zum Einsatz.

Die Wirkung von Botox tritt erst einige Tage nach der Behandlung ein. In den ersten Tagen konnte ich die Stirn noch wie bisher in Falten legen. Nach ca. 4 bis 5 Tagen sind die Muskeln lahmgelegt, und ich konnte meine Stirn nicht mehr runzeln. Nach und nach glätten sich die vorhandenen Furchen und nach zirka 2 Wochen ist das Endergebnis sichtbar. An den Augenbrauen und den Lidern habe ich gar nicht spürt, das etwas gemacht wurde.

Ich habe Frau Dr. Vetter erzählt, dass ich Bloggerin bin. Sie war gerne damit einverstanden, dass ich meine Erfahrungen mit meinen Lesern/innen teile. Frau Dr. Vetter hat freundlicherweise die folgenden Vorher-Fotos gemacht:

Meine Stirn vor der Botox-Behandlung:

Hier lege ich meine Stirn absichtlich in Falten.
Auf dem Foto kann man das Hängelid am linken Auge und den dadurch verursachten müden Blick gut erkennen.

So sah meine Stirn gleich nach der Botox-Behandlung aus:

Wie man sieht ist die Stirn gerötet, was aber auch vom Kühlen mit dem Eisbeutel kommt. An einer Einstichstelle hat sich ein kleines Hämatom gebildet, welches auch noch einige Tage nach der Behandlung sichtbar war.

Das Ergebnis nach einem Tag:

Man kann gut erkennen, dass ich die Stirn noch etwas runzeln kann, aber nicht mehr ganz so stark. Eine leichte Verbesserung der Schlupflider kann man auch schon erahnen.

Nach zwei Tagen ist die Stirn schon ziemlich glatt, und auch die Augen sehen etwas größer aus.

Frau Dr. Vetter war bei der Nachkontrolle noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden, und es wurde eine kleine Dosis nachgespritzt.

Und hier ist das Endergebnis der Botox-Behandlung:

Die Stirn ist faltenfrei und glatt. Die Hängelider sind zwar nicht komplett verschwunden, aber doch wesentlich straffer als vorher. Mein Blick wirkt wacher, die Augen größer.
Ich bin mit dem natürlichen Ergebnis sehr zufrieden. Mein Gesicht sieht entspannter aus und die Augen wirken größer.

Geblieben ist ein leichtes Spannungsgefühlt in der Stirn, das ich manchmal als etwas unangenehm empfinde. Ich bin also fleißig am cremen, und hoffe, dass es hilft.

FAZIT: Ich bin echt begeistert, wie man durch so eine relativ simple Behandlung seine Stirnfalten und Hängelider loswerden kann. Ich total happy mit dem Ergebnis und würde die Behandlung in der Praxis von Frau Dr. Vetter jederzeit wiederholen.

Erstaunlich ist, das tatsächlich niemandem aufgefallen ist, dass ich eine Botox-Behandlung hinter mir habe. Nicht einmal meinem Freund, dem ich die Behandlung zunächst verschwiegen hatte. Frau Dr. Vetter meinte, dass es genau so sein muss. Du selbst fühlst dich besser, was sehr gut für dein Selbstwertgefühl ist und dir zu einer positiven Ausstrahlung verhilft. Man sieht erholt und entspannt aus, ohne dass das Gesicht seine Natürlichkeit verloren hätte.

Die Wirkung der Botox-Behandlung hält ca. 4 bis 6 Monate an.

Hier noch einiges Wissenswertes zum Thema:

  • Botox wird seit über 30 Jahren in der Neurologie angewandt, und bereits seit Ende der 90er Jahre in der ästhetischen Medizin. Langzeitschäden sind bisher nicht festgestellt worden, so dass Botox als sicheres Therapeutikum gilt. Da das Mittel für die Anwendung in der ästhetischen Medizin sehr stark verdünnt wird, ist eine Überdosierung bzw. eine toxische Wirkung auf den Körper ausgeschlossen. Nebenwirkungen, bzw. unerwünschte Wirkungen (z.B. zu weit hochgezogene Augenbauen) können dann auftreten, wenn das Mittel nicht fachgerecht angewandt wird. Da die Wirkung aber nur einige Monate anhält, entsteht auch hier kein bleibender Schaden.
    ­
  • Um Botox fachgerecht spritzen zu können, benötigt der Behandler ein umfangreiches Wissen über die Anatomie der Gesichtsmuskeln. Auch sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten (z.B. Antibiotika)möglich. Deshalb sollte man sich unbedingt an eine/n erfahrene/n Arzt/Ärztin mit entsprechender Ausbildung wenden. Übrigens: In Deutschland dürfen Kosmetikerinnen keine Botox-Behandlungen vornehmen, obwohl das ab und an angeboten wird. Es gibt sogar private Botox-Parties, bei denen sich die Frauen gegenseitig Botox injizieren. Davon unbedingt die Finger lassen!
    ­
  • Ist das Gesicht bereits stark gealtert, kann es sehr unharmonisch wirken, wenn nur die Stirn und die Augenpartie
    geglättet wird. Die obere Gesichtshälfte passt dann nicht zum unteren Teil des Gesichts. In diesem Fall bietet es sich an, die Gesichtsmitte und den Kinnbereich mit Hilfe anderer Methoden (Hyaluron-Faltenunterspritzung, Fadentechnik) ebenfalls zu behandeln. Oder ganz auf eine Botox-Behandlung verzichten.
    ­
  • Stark ausgeprägte Hängelider oder extreme Schlupflider können leider nicht mit Botox behandelt werden.  In diesem Fall kommt man um eine Operation nicht herum.
    ­
  • Die besten Ergebnisse erreicht man, wenn man mit Botox-Behandlungen beginnt, bevor sich tiefe Falten in das Gesicht eingegraben haben. Die Hautalterung schreitet zwar trotz Botox-Behandlung weiter fort, aber die monatelange Lahmlegung der Stirnmuskeln hat eine positive Wirkung auf die Faltenbildung.
    ­
  • Auch wenn die behandelte Region (meist die Stirn) glatt und faltenfrei aussieht, sollte man auf eine gute Antifalten-Pflege nicht verzichten. Hierfür kann ich das Solubia Vital Serum (das nochmals optimierte Nachfolgeprodukt des Solubia Vital Balsams) aus eigener Erfahrung empfehlen. Demnächst veröffentliche ich auf meinem Blog einen aktuellen Testbericht über das neue Produkt.
    ­
  • Wenn man erst einmal „Lunte gerochen hat“, besteht die Gefahr, in eine Art Sucht zu verfallen. Erst werden die Stirnfalten geglättet, dann die Krähenfüße. Und weil das so gut funktioniert, folgt eine Faltenunterspritzung, die Lippen bekommen neues Volumen und schlaffen Gesichtsarealen wird mit der Fadentechnik zu Leibe gerückt. Das Doppelkinn wird mittels einer Fettwegspritze korrigiert, der Hals gestrafft… Und auf einmal sieht man aus wie eine Karrikatur. Ein bekanntes Opfer dieser Optimierungs-Sucht ist zum Beispiel Donatella Versace. Ich glaube, diese Dame hat es einfach verpasst, zum richtigen Zeitpunkt die Bremse einzulegen.  Deshalb sollte man sich sehr gut überlegen, wie weit man gehen möchte.
    ­
  • Die Kosten für eine Botox-Behandlung hängen vom Umfang der Behandlung und der benötigten Menge Botox ab. Die Behandlung eines Areals (z.B. Stirnfalten) kostet bei Frau Dr. Vetter ca. EUR 170,–. Die Nachbehandlung ist im Honorar bereits enthalten. Wenn man bedenkt, wie viel Geld man für Antifalten-Kosmetikprodukte, Gesichtspackungen, Behandlungstermine bei der Kosmetikerin etc.  in 5 Monaten ausgibt, ist dieser Investitionsbetrag meines Erachtens nach angemessen.

Frau Dr. Vetter bietet in ihrer Praxis außerdem folgende Behandlungen an: Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure, Fettweg-Spritze (z.B. gegen Hängebäckchen und Doppelkinn), Fadenlifting sowie diverse Körperbehandlungen. Es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten, kleine Schönheitsmankos auszugleichen.

Was für mich persönlich nicht in Frage kommt ist das Aufspritzen der Lippen. Meiner Meinung nach verändert es das Gesicht total, und das möchte ich nicht. Außerdem sieht jeder, dass es sich nicht um die natürliche Lippenform handelt. Zahlreiche Beispiele konnte ich letzte Woche auf dem Oktoberfest in der Käfer Wies´n Schänke sehen, wo sich die Münchener Schickeria tummelt. Noch nie habe ich so viele aufgespritzte Lippen auf einem Fleck gesehen, wie dort.

Ich will mich nicht verändern, sondern lediglich die Zeichen der Zeit ein bisschen manipulieren. Deshalb bleibe ich auf jeden Fall Birgit 1.0, ob mit oder ohne Stirnfalten.

Hast Du auch schon einmal eine Botox-Behandlung machen lassen? Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?

Ich freue mich über jeden Kommentar und grüße dich -lich

Birgit

Hinweis zum leidigen Thema Werbung: Ich habe die Behandlung selbst bezahlt, ich bekomme kein Honorar für diesen Beitrag und ich stehe auch in keiner Geschäftsbeziehung zu der erwähnten Arztpraxis, außer als Patientin. Ich danke Frau Dr. Vetter, dass ich öffentlich auf meinem Blog von der Behandlung berichten darf. Die Links in diesem Beitrag sind rein informativ. Ich habe sie als Service für meine Leser/innen eingefügt. Es sind keine Affiliate-Links, und ich bekomme auch keine Provision oder sonstige Vergütung, solltest du aufgrund dieses Beitrags die Praxis kontaktieren. 

Du magst vielleicht auch

20 Kommentare

  1. Danke für den informativen Bericht. Ich überlege schon seit einer Weile, ob ich mir Botox spritzen lasse. dein Bericht hat mir Mut gemacht. Ich werde das jetzt in Angriff zu nehmen.
    Viele Grüße
    Martina

  2. Liebe Birgit,

    ich denke, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Du hast sicherlich Deine Gründe. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Für mich kommt eine Behandlung mit Botox nicht in Frage.

    Liebe Grüße Sabine

  3. 🙂 Liebe Birgit,

    das ist ja der Hammer, was der Arzt da von sich gegeben hat. Eine Frechheit! Klingt nach meinem 1. Beratungsgespräch. Übrigens, danke für’s Verlinken!

    Ich finde das Botox Ergebnis sieht sehr gut aus. Die Augen scheinen wirklich größer zu sein, besonders Dein linkes Auge. Das Lid schien stärker zu hängen als das des rechten Auges.

    Toll, dass Dein Freund nichts gemerkt hat. Wichtig ist doch nur, dass Du Dich in Deiner Haut wohl fühlst. Und ich finde Du siehst wirklich gut aus – egal ob mit oder ohne Schlupflidern.

    Ganz liebe Grüße
    Claudia 🙂

  4. Liebe Sabine,
    ich finde es bewundernswert, dass du dazu eine ganz klare Haltung hast. Ich habe lange überlegt, ob ich Botox spritzen machen soll, und mich dann dafür entschieden. Aber auch ich habe klare Grenzen, was ich machen lassen würde, und was nicht. Bei mir hört der Spaß bei Schönheits-OPs auf. Wobei ich das ok finde, wenn eine Frau unter einem belastenden Schönheitsmanko leidet, und sich dann operieren lässt (z.B. große Brüste).
    Liebe Grüße
    Birgit

  5. Das Botox Ergebnis ist phantastisch, ich hätte mir nicht gedacht so einen Unterschied zu sehen! Ich bin mir aber noch immer sehr unsicher, ob ich eine Botox Behandlung machen würde!
    Liebe Grüße
    Nicole

  6. Hallo,
    was die Stirnfalten anbelangt ist das Ergebnis wirklich klasse. Die Hängelider lassen sich mit Botox leider nicht komplett beseitigen. Es besteht auch die Gefahr, wenn der Arzt/die Ärztin zu viel Botox unterhalb der Augenbraue spritzt, dass man dann aussieht, also würde man permanent die Augenbrauen erstaunt nach oben ziehen (wie beim Clownsgesicht mit dem auf der Stirn aufgemalten Brauen).
    Ich habe im Vorfeld auch lange überlegt, ob ich eine Botox-Behandlung machen lassen möchte. Nach dem Beratungsgespräch bei der Ärztin habe ich mich dann ganz spontan dafür entschieden. Wäre ich danach nach Hause gegangen, weiß ich nicht, ob ich es durchgezogen hätte…
    Liebe Grüße
    Birgit

  7. Liebe Steffi,
    warum nicht trauen? Hast du Bedenken wegen der Unbedenklichkeit von Botox? Oder bist du etwa auch ein Angsthase wie ich, was Spritzen etc. anbelangt? 😩
    Liebe Grüße zu dir über den großen Teich
    Birgit

  8. Liebe BIrgit! Danke für Deinen guten, informativen Bericht! Die Ärztin scheint mir sehr vertrauenserweckend! Du schaust tolle aus, wobei ich keinen Riesen Unterschied erkenne, was aber wohl daran liegt, dass die Veränderungen sehr gekonnt sind und Du, wie ich auch, ein Fan von Solubia Vital bist….. was natürlich auch schon eine klasse-Wirkung hat!
    Noch eine kurze Info: Es gibt jetzt ein neues Verfahren zur Beseitigung von Schlupflidern. Ich habe bereits von einigen Monaten ein Bericht darüber geschrieben- wenn Du ihn lesen möchtest, findest Du ihn hier- Leider kann man ja in den Kommentaren nicht direkt verlinken. Du mußt also die Link-Adresse kopieren… ( https://salutarystyle.com/2017/06/10/medizin-beauty-anti-aging-neues-verfahren-der-schoenheitsmedizin-plexr-soft-surgery-die-plasmawolke-nicht-nur-zur-lidstraffung-ohne-op/ ). Liebe Grüße, Nessy

  9. Liebe Nessy,
    Vielen Dank für den Link zu deinem Beitrag. Das ist sehr interessant, da eine Augenlider-OP für mich nicht in Frage kommt. Dafür ist es auch noch nicht schlimm genug..
    Außer, dass ich keine Stirnfalten habe, bin ich immer noch die Alte 🙂
    Herzliche Grüße
    Birgit

  10. Danke Birgit, für den wirklich informativen Bericht! Ich finde auch, dass das Ergebnis total klasse geworden ist. Allerdings muss ich Dir bei einem widersprechen: Du hast geschrieben, dass Du noch nie eine Schönheit warst. Das finde ich nicht! Wenn ich das mal so sagen darf: Du hast ein sehr schönes Gesicht. Aber ich verstehe, was Du mit dem Hängelid meintest, mich würde das auch stören. Es verändert schon den Blick und Du schaust jetzt viel wacher aus!
    Liebe Grüße
    Maren

  11. Hallo Birgit,
    Botox ist längst kein Tabuthema mehr oder so geheimnisvoll, ich finde es super, dass du darüber geschrieben hast! Toller Bericht!
    Wie du sagst, man muss nur gründlich sich informieren und einen guten Arzt finden!
    Über das Ergebnis bin ich total begeistert!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  12. Liebe Claudia,
    ja, du hast Recht! Es ist absolut OK, offen mit dem Thema Botox umzugehen. Wir scheuen uns ja auch nicht davor, über Faltencremes etc. zu berichten. Botox ist ein legitimes Mittel, um kleine Schönheitsmankos auszugleichen. Da muss man kein Geheimnis drum machen.
    Herzliche Grüße
    Birgit

  13. Hallo Birgit, oh eine Bloggerin die sich traut über Botox zu schreiben…Respekt!! Ich finde das super und warum sollen wir Frauen mit Stirnrunzeln durch die Gegend laufen, wenn man es mit ein paar kleinen Behandlungen beseitigen kann?? Wir gehen ja auch zum Frisör und färben uns die Haare. In USA ist das bereits vollkommen akzeptiert. Ich finde das Ergebnis super und du siehst frisch und gepflegt aus.

    Viele Grüße
    von Hanuki
    http://hanuki.style/

  14. Ja, finde auch, dass man da kein Geheimnis drum rum machen muss. Über Cremes, von denen wir uns eine ähnliche Wirkung versprechen, schreiben wir ja auch… Herzliche Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.