ABOUT

Meine Name ist Birgit, Jahrgang 1965. Wie du siehst, liegt mein 50. Geburtstag schon eine Weile zurück. Ein herrlicher Tag, den ich nie vergessen werde. Es gab weder eine rauschende Party noch ein opulentes Fest im Kreise der Familie. Meinen 50. Geburtstag habe ich, nur zu zweit mit meinem Partner, am Fuße eines Wasserfalls im Hochland auf Madeira verbracht. Angestoßen haben wir nicht etwa mit Champagner, sondern mit Zuckerrohrschnaps, den wir vorher, ganz diskret, in eine kleine Perrier-Flasche umgefüllt hatten.

So hatte ich es mir gewünscht, ich wollte keinen Rummel um meinen Geburtstag. Wieder zuhause angekommen, blieb mir die obligatorische Frage „Und, wie fühlst du dich mit Fünfzig?“ dann leider doch nicht erspart.

Mit 50 fühlt man sich auch nicht anders, als mit 49. Oder mit 42. Das Leben ändert sich ja nicht über Nacht  mit einem lauten Paukenschlag. Und die Fältchen und grauen Haare waren schließlich vorher auch schon da. Natürlich nagt der Zahn der Zeit am Erscheinungsbild. Mit 50 sieht man halt nicht mehr aus wie mit 30. Sich damit abzufinden ist eine Möglichkeit, vermutlich die beste.

Man kann aber einiges tun, um Falten und anderen unschönen Alterserscheinungen Paroli zu bieten. Gute Ernährung und viel Bewegung, am besten an der frischen Luft.  Es gibt eine riesige Auswahl an Anti-Aging-Pflegeprodukten und wirkungvollen Beautybehandlungen, für die man sich nicht unters Messer legen muss.

Ich bin in dieser Hinsicht sehr neugierig und experimentierfreudig. Ausprobiert habe ich schon vieles und die Erfahrungen, die ich hierbei gemacht habe, teile ich gerne mit dir. „Anti-Aging“ ist ein wichtiges Thema auf meinem Blog.

Außerdem beschäftige ich mich unter der Rubrik „Fashion over fifty“ mit Mode- und Stilfragen. Ich bin der Meinung, dass jede Frau, unabhängig vom Alter, das tragen sollte, was ihr gefällt. Ich persönlich möchte mich mit Ü 50 nicht so anziehen wie meine 20jährige Tochter. Wobei wir durchaus einen regen Austausch pflegen, was unsere Kleiderschrankinhalte anbelangt. Ich bin auch keine Fashionista, die jeden Modetrend mitmachen muss.

In die Kategorie „Lifestyle“ packe ich alles rein, was mir sonst noch so einfällt oder was ich dir erzählen möchte…

Es gibt viele gute Seiten am Älterwerden. Ich bin froh, das meine Tochter schon erwachsen ist. Auf Windeln wechseln, Vokabeln abfragen und langweilige Elternabende kann ich gut verzichten. Beruflich muss ich mich nicht mehr beweisen und kann Samstag abends gechillt auf der Couch sitzen, ohne das Gefühl zu haben, dort draußen etwas zu verpassen.

Ich genieße es, Zeit für meine Hobbies zu haben. Hier steht das Reisen (juhu, außerhalb der Schulferien) an erster Stelle. Dicht gefolgt von Lesen, Wandern und Surfen. Das Letztgenannte allerdings nur im www, denn ich halte es wie Winston Churchill: „No sports“. Dieses Manko mache ich durch gesunde Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft wett. Natürlich zählt auch mein Blog, der Anfang 2016 online ging, zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen.

Ein Blog lebt vom Gedankenaustausch mit den Lesern. Lass uns einfach ein bisschen am Laptop oder Handy zusammensitzen und über Mode, Beauty, Gott und die Welt plaudern. Das geht prima über die Kommentarfunktion…

Ich freue mich, dass du  fortyfiftyhappy.de und mich gefunden hast. Damit wir uns nicht gleich wieder verlieren, trage dich einfach rechts in den E-Mail-Verteiler ein. Schon erledigt? Super.

Dann viel Spaß und ganz liebe Grüße

♥ Birgit ♥ 

P.S. Kennst du schon meinen Reiseblog Myredtravelbag.de? Aus Zeitgründen wird er momentan ein bisschen vernachlässigt. Ich würde mich trotzdem freuen, wenn du gelegentlich einmal vorbei schaust.

Auf Insta (@fortyfiftyhappy und @myredtravelbag) bin ich übrigens auch zu finden. Facebook, Twitter und Google nur flankierend. Wo soll man denn auch all die Zeit für so viel Social Media hernehmen?

Ein offenes Wort zum Thema Werbung:

Auch als Hobby-Bloggerin bekommt man ab und zu Angebote, ein bestimmtes Produkt, eine Firma oder Dienstleistung auf dem Blog gegen ein Honorar oder eine kostenlose Produktprobe vorzustellen. Das Bloggen ist kein billiges Hobby, mal ganz abgesehen von der investierten Zeit. Deshalb veröffentliche ich auf meinem Blog gelegentlich einen Werbebeitrag. Allerdings nur, wenn ich die Firma oder das Produkt gut finde und aus voller Überzeugung weiter empfehlen kann. Alle Werbeposts werden von mir als solche gekennzeichnet. Die Links in meinen Beiträgen platziere ich, um dir den Zugang zu Produkten oder Shops, die dich interessieren, zu erleichtern. 

Aus rechtlichen Gründen müssen auch Beiträge als Werbung deklariert werden, in welchen der/die Blogger/in aus eigenem Antrieb (ohne Auftrag, ohne Kooperation und ohne Honorar) Produkte oder Shops erwähnt. Ob bezahlt oder nicht, Werbung ist nun mal Werbung, so sieht es der Gesetzgeber. Spreche ich eine persönliche Empfehlung aus, weise ich am Ende des Blogbeitrags darauf hin. So kannst Du als Leser/-in genau sehen, für welchen Post ich gesponsert wurde und welchen ich aus eigener Initiative geschrieben habe.