Neu im Schrank: Ein knallrotes Kleid

Wenn ich meine Schranktür öffne, hängen da hauptsächlich Kleidungsstücke in gedeckten Farben. Schwarz, Grau und Dunkelblau. Daneben gibt es noch eine Fraktion mit weißen Blusen und ein paar helle Pullis. Das sind die Farben, in denen ich mich, zumindest im Herbst und Winter, am wohlsten fühle.

Aber der Hype um die Modefarbe der Saison, Rot, geht natürlich auch nicht komplett an mir vorbei. Ich habe mich lange gewehrt, da ich mich in roter Kleidung, zumindest in Gesichtsnähe, unwohl fühle. Rot gehört definitiv nicht zu meinen bevorzugten Farbe. Jetzt bin ich doch über meinen Schatten gesprungen, und habe den Griff zu einem knallroten Kleid gewagt.

Kleid: Cinque/Stiefeletten: Versace (über Outletcity Metzingen) Tasche: DKNY (Bestand)

Während mir die Farbwahl einigen Mut abverlangte, blieb ich meiner Vorliebe für schlichte, gradlinige Schnitte treu. Dadurch wird das Outfit für mich alltagstauglich. Letztendlich bin froh, dass ich nicht das 10. schwarze Kleid gekauft,  sondern mich für das Rote entschieden habe.

Ich bin der Meinung, dass man es ab und zu wagen sollte, seine Komfortzone zu verlassen. Auch in Punkto Mode und Stil. Hinterfragen, ob der eigene Look noch zu einem passt. Neue Outfits ausprobieren, andere Farben wählen, ein neuer Haarschnitt vielleicht. Klar ist es einfacher, immer zu den gewohnten Farben und Schnitten zu greifen. Das führt aber zwangsläufig dazu, dass man sich, modetechnisch gesehen, nicht weiterentwickelt.

Meistens ist die sogenannte Komfortzone gar nicht so komfortabel, wie man aus dem Namen schließen könnte. Sie ist ein ungemütlicher Ort, ein Kompromiss aus Gewohnheiten, Resignation und einem vermeintlichen Gefühl von Sicherheit. Oftmals sind wir einfach zu faul bequem, um die Dinge zu ändern, die uns stören. Das kann der ungeliebte Arbeitsplatz sein, an dem man  festhält, nur weil man sich nicht dazu motivieren kann, sich einen anderen Job zu suchen. Oder man klammert sich an eine unglückliche Beziehung, aus Gewohnheit oder dem Mangel an Alternativen. Die Angst vor Veränderungen spielt eine große Rolle. Wie sagt man so schön: „Es kommt selten etwas Besseres nach“ oder „Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach“.

Mir gefällt der Spruch „Wenn eine Tür zugeht, geht dafür eine andere auf“ wesentlich besser. Meine Lebenserfahrung hat gezeigt, dass es genau so ist.

Man braucht nur etwas Mut und Tatkraft, um die Komfortzone zu verlassen. Es muss ja nicht gleich das ganze Leben (oder der ganze Kleiderschrank) umgekrempelt werden. Auch kleine Veränderungen können viel bewirken und dem Leben einen Schubs in eine ganz neue Richtung geben.

Welche Farbe oder welcher Look verlangt dir Modemut ab? Bist du bereit, deine Komfortzone in Bezug auf Mode und Styling gelegentlich zu verlassen, oder greifst du immer zu altbewährten Schnitten und den gleichen Farben?

Wenn du Lust auf weitere Outfits in rot hast, dann schau doch mal auf den Blogs von Steffi (theblondeladylioness), Sabine (bingblingover50) und Conny (conny-doll-lifestyle) vorbei.

-liche Grüße

Birgit

Weiterlesen

Blogparade Winterwonderland & 7 Tipps gegen den Winterblues

Ela von den Ü 30-Bloggern hat zur Blogparade unter dem Motto`Winterwonderland´ aufgerufen. Mir gefiel die Idee, weil ich auch gerne auch mal über etwas anderes schreibe als über Mode und Beauty. Gerade, als ich Elas Aufruf dazu im Ü 30-Blogger-Forum gelesen hatte, schneite es bei uns, und die Natur um mich herum verwandelte sich nach und nach tatsächlich in ein Winterwonderland! Am nächsten Morgen schnappte ich Hund und Kamera und machte einen ausgiebigen Spaziergang durch die herrliche, schneebedeckte Winterlandschaft.

Weiterlesen

Meine Wohnwelt – Willkommen bei mir Zuhause!

Heute lade ich dich ein, einen Blick in meine private Wohnwelt zu werfen! Die Idee, dass wir mal nicht über Mode & Beauty berichten, sondern über darüber, wie wir wohnen und leben, hatte Sunny von den Ü 30-Bloggern.

Ich wohne mit meiner Tochter und meinem Hund Chipsi in einem kleinen, ländlichen Vorort von Heidelberg, umgeben von Wäldern, Wiesen und Feldern. Mitten in der Stadt zu leben hat sicher auch seine Vorteile, aber ich liebe nun mal die Ruhe und die Natur um mich herum.  Für mich ist das wie jeden Tag Urlaub!

Weiterlesen