Upcycling – Aufhübschen statt Wegwerfen

Noch vor einigen Jahren hatte man mit Upcycling, dem Aufbereiten und Verschönern von gebrauchten Dingen, nicht viel am Hut! Mittlerweile ist Upcycling mehr als ein kurzfristiger Trend. Achtsamer mit unseren wertvollen Recourcen umzugehen entspricht dem Zeitgeist. Der ewige Kreislauf zwischen kaufen, kurz nutzen, dann wegwerfen und wieder neu kaufen ist weder gut für den eigenen Geldbeutel noch für die Umwelt.

Früher war ich auch schnell dabei, ein Kleidungsstück auszusortieren, wenn ich mich daran sattgesehen hatte. Auch Möbel habe ich schnell mal ausgetauscht, neue Bettwäsche und Geschirr gekauft, obwohl die vorhandenen Sachen noch völlig in Ordnung waren.

Je älter ich werde, um so sinnloser kommt mir das ständige Konsumieren und Kaufen vor. Natürlich möchte ich mich und meinen Lebensraum mit schönen Dingen umgeben. Aber muss es deshalb immer gleich etwas Neues sein? Läßt sich das Vorhandene nicht mit einfachen Mitteln verschönern, verbessern oder umgestalten?

Upcycling von Möbeln

Bei Möbeln und Gebrauchsgegenständen kann man tatsächlich mit Pinsel und Farbe große Effekte erzielen! Ich zeige dir ein Beispiel, wie wir ein altes Lowboard von IKEA aufgehübscht und in ein Unikat verwandelt haben!

Eigentlich wollten wir ein neues Lowboard kaufen. Nach dem Besuch einiger Möbelhäuser waren wir erschrocken, welche Preise für gute Qualität kombiniert mit modernem Design aufgerufen wurden. Und dann haben wir noch nicht einmal ein Modell gefunden, das uns restlos überzeugt hätte.

So haben wir uns überlegt, “vorübergehend” das vorhandene Lowboard aufzustylen. Mittlerweile haben wir uns so daran gewöhnt, dass wir gar keinen Bedarf mehr haben, nach einem neuen Lowboard zu suchen.

VORHER: Das rote Lowboard (IKEA), das mein Partner in seinem Wohnzimmer stehen hatte, paßte weder farblich noch vom Stil her zu unserer neuen Einrichtung.
NACHHER: Die Türen haben wir anthrazitgrau lackiert. Als Abschluss wurde eine Eichen-Massivholzplatte angeschraubt. Ich bin noch am überlegen, auch die Alumöbelfüße auszutauschen. Eckige aus Eichenholz würden sicherlich auch gut aussehen. Was meinst du?

Alte Möbel – zu schade für den Sperrmüll

Es macht wirklich Sinn, sich gut zu überlegen, ob man ein altes Möbelstück tatsächlich auf den Sperrmüll geben möchte. Verschönern und modernisieren lassen sich Möbelstücke durch frische Farbe, Umgestalten im angesagten Shabbychic (Link zu Ideen auf Pinterest), Austauschen der alten Griffe etc. Auch kann man das eine oder andere Möbelstück anderweitig verwenden.

Einen in die Jahre gekommenen Schuhschrank wollten wir bei der Neugestaltung der Diele erst auf den Sperrmüll stellen. Ich habe es mir dann aber anders überlegt, und den Schrank in einem Kellerraum unterbegracht. Hier bietet er uns nun wertvollen Stauraum für unsere Sport- und Wanderschuhe.

Auch bekommt demnächst ein großer Buchenholztisch, den wir im Zuge meines Umzugs zu meinem Partner ausgemustert haben, eine neue Bestimmung als Gartentisch. Dafür werden wir den Lack abschleifen, das Holz ölen und imprägnieren. Vergleichbare Garten-Holztische kosten ein kleines Vermögen, und ich bin glücklich darüber, dass ich den Tisch, an dem früher unser Familienleben stattgefunden hat, nicht voreilig entsorgt habe.

Upcycling von Kleidungsstücken

Kürzlich gingen die Fotos von riesigen Müllbergen aus alter Kleidung in der Atacama-Wüste viral. Es ist schockierend zu sehen, was mit unseren abgelegten Kleidungsstücken passiert. Jede/r von uns kann dazu beitragen, dass die wahnsinnige Verschwendung von Kleidung eingedämmt wird. Der wichtigste Schritt ist natürlich, schon vor dem Einkauf zu überlegen, ob man das Kleidungsstück wirklich braucht und ob es die eigene Garderobe sinnvoll ergänzt. Viel zu oft kaufen wir unüberlegt oder aus einer Laune heraus. Meist hängt das gute Stück, um unser Gewissen zu beruhigen, einige Jahre im Schrank, bis es dann endgültig unmodern geworden ist und in der Altkleidersammlung landet. Und im schlimmsten Fall dann irgendwo in der Atacama-Wüste…

Mit dem Wegwerfen von Kleidung habe ich mir schon immer schwer getan. Ich kaufe generell keine kurzlebige Kleidung bei günstigen Highstreet-Marken. Gute Qualität steht bei mir an oberster Stelle, was bedeutet, dass ich schon etwas mehr Geld in meine Garderobe investiere. Es tut dann besonders weh, wenn man eine teure Bluse ungetragen weggeben muss. Das Verkaufen über Vinted oder Ebay habe ich aufgegeben. Dort bekommt man nur ein paar Euro für neu- und hochwertige Kleidung. Besonders genervt hat mich das Feilschen um einen oder zwei Euro, für ein Kleidungsstück, das man sowieso schon billigst angeboten hat. Mal ganz zu schweigen von dem Aufwand mit dem Verpacken und Verschicken.

Seitdem ich mich endgültig vom Online-Verkauf verabschiedet habe, gebe ich kaum noch Kleidungsstücke weg. Statt dessen überlege ich mir, ob ich sie nicht upcyceln kann. Möglichkeiten hierzu gibt es viele: Ein- bzw. Umfärben, verblichene Farben auffrischen mit Textilfarbe, Knöpfe austauschen, kürzen oder umarbeiten lassen. Wenn du Ideen und Anleitungen für das Upcycling von Kleidung suchst, dann empfehle ich dir das E-Book “Fashion-DIY – Upcycling”, das du kostenlos downloaden kannst.

Upcycling Idee: Alte Bluse – neue Farbe

Mein neuestes Werk ist das Umfärben einer weißen Leinenbluse. Ich habe hier auf dem Blog mal erzählt, dass mein halber Schrank aus weißen Blusen besteht. Nun wollte ich aber unbedingt eine Bluse im derzeit angesagten Grün. Statt eine neue zu kaufen, entschied ich mich, eine meiner vorhandenen Blusen umzufärben. Die Wahl fiel auf eine Leinenbluse, die ich schon länger nicht mehr getragen hatte. Zum Färben benutze ich am liebsten Textilfarbe von Dylon (z.B. über Amazon erhältlich), da die Anwendung total easy ist.

Fashion Upcycling
Die Leinenbluse präsentiert sich nun in einem strahlendem Apfelgrün. Und so wurde meine gefühlt hundertste weiße Bluse eine farbliche Bereicherung für meine Garderobe.

Die Bluse erstahlt jetzt in einem saftigen Apfelgrün. Besonders zu weißen Hosen oder Shorts paßt die Farbe wunderbar. Ich hatte meine “neue” Bluse gleich im Urlaub dabei, und in diesen 7 Tagen öfter getragen, als vorher in 7 Jahren 🙂

Ich hoffe, das sich dich ein bisschen motivieren konnte, deinen vorhandenen Sachen eine neues Leben zu schenken, statt sie wegzuwerfen.

Oder bist du bereits sogar ein Fan von Upcycling? Welche Projekte hast du schon umgesetzt? Wenn du Tipps für uns hast, nur her damit! Nutze hierzu gerne die Kommentarfunktion! Ich freue mich über jede Antwort.

♥-liche Grüße, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.