Sind wir alle dehydriert?

Werbung. Wenn du Harry Potter gelesen hast, dann wirst du dich bestimmt daran erinnern: Nicht die Zauberer wählen ihren Zauberstab aus, sondern die Zauberstäbe suchen sich den passenden Zauberer. So ähnlich verhält es sich bei mir mit Büchern. Nicht ich suche mir meine Bücher aus, sondern die Bücher finden auf rätselhafte Weise den Weg zu mir, wann immer ich sie brauche. So auch bei dem Buch, das ich euch heute vorstellen möchte. Es flatterte kürzlich bei mir als Rezensionsexemplar ins Haus.

Das Buch heißt:  „Hydro Power – Nie wieder müde, dick und krank dank Gel-Wasser“

Ich will euch kurz erzählen, warum mir dieses Buch genau zur richtigen Zeit in die Hände fiel: Seit einigen Wochen leide ich unter extremem Durst und trockenem Mund, vor allem in der Nacht. Obwohl ich tagsüber meiner Meinung nach genügend trinke. Nachts steht immer ein großes Glas Wasser auf meinem Nachttisch, für den Fall, dass ich mal wieder vor Durst aufwache. Das nächtliche Trinken hat natürlich zur Folge, dass ich öfters zur Toilette gehen muss. Von erholsamen Schlaf keine Spur.

Außerdem leide ich seit geraumer Zeit unter trockener Haut, vor allem am Körper. Unangenehmer Juckreiz und Trockenheitsfältchen an Händen, Armen und Dekolletè sind die Folge.

Auf Sabine Gimms Blog erschien neulich ein Gastartikel über Mundtrockenheit in den Wechseljahren. Es war mir nicht bekannt, dass trockene Schleimhäute im Mund ein Wechseljahr-Symptom sein könnten. Das war eine Spur, der ich nachgehen konnte. Allerdings hatte ich erst vor gar nicht allzu langer Zeit einen Hormonspiegel machen lassen, ohne Befund. Der Gang zur Frauenärztin schien mir deshalb nicht sehr vielversprechen zu sein. Krankhafte Ursachen für den starken Durst, wie Diabetes oder eine Schilddrüsenerkrankung, konnte ich ebenfalls ausschließen.

Also trank ich fleißig weiter, sogar wesentlich mehr, als die empfohlene Trinkmenge von ca. 2 Litern täglich. Mein nächtlicher Durst blieb dennoch bestehen. Die Lösung meines Problems fand ich (Danke Universum!) durch das oben genannte Buch.

Die New Yorker Ärztin, Dr. Dana Cohen, hat festgestellt, dass eine Großzahl ihrer Patienten dehydriert ist. Die permanente Unterversorgung des Körpers hat gravierende Folgen für die Gesundheit, den Alterungsprozess, die Fitness und das Wohlbefinden.

Dr. Dana Cohen ist nicht nur Medizinerin, sondern die weltweit führende Forscherin auf dem Gebiet des Wasserhaushalts für den Körper. Frau Dr. Cohen hat sich mit der Kulturanthropologin Gina Bria zusammengetan, und das Buch „Hydro Power“ verfaßt. Gina Bria hat während ihrer Forschungslaufbahn Wüstenvölker und deren Strategien, in wasserarmen Gegenden zu überleben, untersucht. Das Buch enthält geballtes Fachwissen, das so bisher noch nicht veröffentlicht wurde.

Die beiden Fachfrauen erläutern ausführlich, warum Wasser trinken allein nicht genügt, um unseren Körper ausreichend zu hydrieren.

Nicht immer gelangt das Wasser dort hin, wo der Körper es dringend braucht: in die Zellen. Im Buch erklären die Wissenschaftlerinnen ausführlich, wie der Wasserhaushalt im Körper unsere Gesundheit beeinflusst und wie wir eine optimale Hydration durch wasserreiche Lebensmittel erreichen können. Auch erfährt man, welch wichtige Rolle die Faszien für die Versorgung des Körpers mit Feuchtigkeit spielen.

Frisches Gemüse leistet einen großen Beitrag zu einer optimalen Hydration des Körpers.

Die Autorinnen informieren nicht nur über die weit verbreitete Volkskrankheit „Dehydration“, sondern zeigen auch Lösungswege auf. Frau Dr. Cohen und Frau Bria haben hierfür den Durstlöscher-Plan entwickelt, der sich bei der Anwendung an zahlreichen Patienten bestens bewährt hat. Der Durstlöscher-Plan ist unkompliziert und im Alltag umsetzbar. Neben leckeren Rezepten für hydrierende Smoothies und Suppen enthält er Instruktionen für einfache Bewegungsübungen, die dafür sorgen, dass das zugeführte Wasser auch tatsächlich bis hinunter in die Zellebene gelangt.

Leckere Smoothies und viel frisches Obst sind Bestandteil des Durstlöscher-Plans.

Durch die Lektüre des Buchs kam ich zur Erkenntnis, dass ich trotz hohem Trinkwasserkonsum vermutlich chronisch dehydriert bin. Und damit stelle ich bei weitem keine Ausnahme dar, denn nur die wenigsten von uns sind wirklich ausreichend mit Flüssigkeit versorgt. Besonders ältere Menschen, bei denen das Empfinden des Durstgefühls nachlässt, sind von der Dehydration betroffen. Mit fatalen Auswirklungen…

Ich wende den Durstlöscher-Plan seit knapp einer Woche an, und konnte bereits eine leichte Besserung feststellen. Nachts muss ich zwar immer noch trinken, aber nicht mehr so viel und auch nicht mehr so oft. Natürlich braucht alles seine Zeit. Bis der Körper nach der „Dürreperiode“ nicht mehr dehydriert ist, dauert es eine Weile. Ich bleibe auf jeden Fall dran…

Als Beautybloggerin bin ich immer auf der Suche nach Tipps und neuen Erkenntnissen zum Thema Anti-Aging, Haut und Schönheit. Ein Kapitel des Buches erläutert, welche Auswirkungen die latente Dehydrierung auf unser Aussehen hat und was man durch eine gute Wasserversorgung in Punkto Schönheit erwarten darf: Eine pralle, gesunde Haut und einen rosigen Teint. Trockenheitsfältchen verschwinden und sogar bereits ausgeprägte Falten werden gemildert.  Ein gesunder Wasserhaushalt beugt vorzeitigem Altern (innerlich und äußerlich) vor. Und, last but not least: Man verliert sogar Gewicht, ganz ohne Jo-Jo-Effekt.

Ich kann dir das Buch wärmstens empfehlen, auch wenn du nicht den Eindruck hast, unter einer Mangelversorgung zu leiden. Vielleicht erschließen sich auch dir neue, hilfreiche Erkenntnisse…

Hydro Power – Nie wieder müde, dick und krank dank Gelwasser
Autorinnen: Dr. Dana Cohen und Gina Bria
Ullstein Buchverlage GmbH
Deutsche Ausgabe 2019
ISBN 978-3-96366-059-7
Preis EUR 14,–
auch als E-Book erhältlich (EUR 11,99)

Kurzer Hinweis: Anhaltender, starker Durst kann ein Anzeichen für eine schwere Erkrankung sein, z. B. Diabetes oder eine Schilddrüsenerkrankung. Bitte lass dies unbedingt von einem Arzt abklären.

Wie ist das bei dir? Würdest du auch, wie die Mehrzahl der Menschen, auf die Frage: „Trinkst du genug?“ antworten:
„Wahrscheinlich nicht…“.

Ich freue mich über jeden Kommentar zum Thema.

-liche Grüße

Birgit

Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für die kostenfreie Überlassung des Rezensionsexemplars. Die Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Vielleicht interessiert dich auch

11 comments

  1. Das ist sehr interessant liebe Birgit. Man muss nur bedenken, dass man beispielsweise nicht zu viele Kalorien zu sich nimmt, wenn man einen Smoothie zubereitet, und dass nicht zu viel Zucker drin ist. Ansonsten bin ich auch ein großer Fan von Suppen und Gemüse mit hohem Wasseranteil – wie Kohl.

    Nachts trinken muss ich glücklicherweise nicht.

    Danke fürs Verlinken.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Liebe Sabine, die Smoothies aus dem Programm sind ohne Zuckerzusstz. Obst enthält zwar Fruchtzucker, aber die Rezepte sehen mehr Gemüse als Obst für die Smoothies vor. Man nimmt nicht mehr Obst zu sich, als man sowieso (im Idealfall) pro Tag essen würde.
      Herzliche Grüße
      Birgit

  2. Hallo Birgit,
    zuerst habe ich auch gedacjt…wenn du so ein großese Durstgefühl hast, könnte es Diabetes sein. Gut, dass es nicht so ist.

    Wenn man nur Wasser trinkt, läuft es einfach so durch den Körper hindurch. Natürliche Feuchtigkeit aus Obst und Gemüse kombiniert mit deren Mineralien und Vitaminen verweilt garantiert länger und effektiver im Körper.
    Daher denke ich, sind die Rezepte im Buch ganz interessant.
    Gel Wasser ist aber kein neues Produkt, was man dann dafür erwerben muss??? Denn die Natur hat uns genügend Flüssigkeit zur Versorgung bereitgestellt.
    Herzliche Grüße,
    Annette

    1. Liebe Annette,
      für das Gelwasser braucht man nichts außer Obst und Gemüse, vielleicht etwas Chiasamen (sie sollen Flüssigkeiten perfekt speichern können und langfristig an den Körper abgeben), wenn man mag, Ingwer und Kräuter… Man muss also nichts kaufen, was einem die Natur nicht sowieso schon bietet. Es kommt hier eher auf die Zubereitungsart an.
      Ich freue mich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast und grüße dich herzlich
      Birgit

    1. Liebe Tina,
      das klingt gut. Manche Menschen haben von Natur aus ein hohes Trinkbedürfnis und leiden deshalb auch nicht an Flüssigkeitsmangel.
      Herzliche grüße
      Birgit

  3. Liebe Birgit, Danke für den Tipp! Ich kann mir gut vorstellen, dass da was dran ist. Oft entstehen ja auch Hungergefühle und Appetit nur, weil man eigentlich durstig bzw. dehydriert ist. Anstatt dann was zu essen, sollte man schon vorher schauen, dass der Körper gut mit Flüssigkeit versorgt ist. Ich finde den Zauberstabvergleich genial! Genauso ist es! Toll, dass Du immer wieder von den richtigen Büchern „gefunden“ wirst!
    Liebe Grüße, Maren

    1. Liebe Maren,
      ja, das stimmt. Wenn man richtig in sich hineinhört, dann ist man manchmal gar nicht hungrig, sondern hat nur Durst. Ein Glas Wasser hilft dann über das Hungergefühl hinweg. Kalorienfrei 🙂
      Ich finde es auch Klasse mit dem Büchern, die im passenden Moment zur Tür herein flattern. Das ist das Gesetz der Anziehung in Perfektion!
      Herzliche Grüße
      Birgit

  4. Du sprichst genau mein Problem an! Ich trinke 2-3 Liter am Tag und habe ständig Durst. Und logisch: Dank der Wechseljahre habe ich trockene Schleimhäute und Haut.
    Eine Freundin meinte schon, ich solle mich mal auf Diabetes untersuchen lassen – schrecklicher Gedanke.
    Aber das mit der Ernährung leuchtet mir gerade sehr sein.
    Anscheinend kommen auch zu mir die Bücher, die ich gerade brauche.
    Danke!
    LG
    Sabienes

    1. Hallo, die gleichen Erfahrungen habe ich gemacht. Seit ich den Empfehlungen im Buch folge, geht es mir viel besser. Lasse ich das ganze, z.B. am Wochenende, einmal schleifen, kommt sofort der Durst zurück. Der beste Tipp im Buch war für mich, eingeweichte Chiasamen ins Müsli oder in den Smoothie zu mischen. Das wirkt bei mir super.
      Liebe Grüße
      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.