Die 7-Punkte-Checkliste für deine Herbstgarderobe

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und ab sofort sollte man wieder einen Regenschirm dabei haben, wenn man das Haus verlässt. Der Herbst ist da! Sommerkleidchen, Tops und Shorts haben vorerst ausgedient und dürfen ab sofort in den Winterschlaf geschickt werden.

Jetzt übernehmen warme Pullis, Strickjacken und kuschelige Schals das Regiment. Den Schichtwechsel im Kleiderschrank kann man super dazu nutzen, seine Herbstgarderobe auf Vordermann zu bringen. So einfach wie das klingt, ist es aber leider nicht! Entscheidungen (kommt das Strickkleid weg, oder ziehe ich es nochmal an?) müssen getroffen werden und von manchen geliebten Teilen muss man sich schweren Herzen verabschieden (die Bluse, die man beim ersten Date getragen hat, geht echt nicht mehr). Jede Menge Arbeit kommt auf auf einen zu (waschen, bügeln und nähen…) und sicherlich müssen einige Stücke ersetzt oder dazugekauft werden. Das kostet dann auch noch Geld (Shopping macht ja wenigstens noch Spaß)… Hilft aber alles nichts, denn wir wollen ja ordentlich und gepflegt in die neue Saison starten, nicht wahr?

Die folgende Checkliste hilft dir dabei, dich im Kleiderschrank-Dschungel nicht zu verirren:

Die 7-Punkte-Checkliste für deine Herbstgarderobe

Ο Gefällt Dir das Kleidungsstück noch?

Schaue dir jedes einzelne Teil an und entscheide, ob du es weiterhin tragen möchtst. Manchmal ändert sich der eigene Kleidungsstil oder man kann mit einer bestimmten Farbe nichts mehr anfangen. Vielleicht möchtst du ein bestimmtes Kleidungsstück nicht mehr tragen, weil es unmodern geworden ist. Im schlimmsten Fall hängt es schon seit Jahren unbenutzt im Schrank. Dann sortiere die betreffenden Teile aus. Du musst sie ja nicht gleich in die Altkleidersammlung geben. Verstaue sie in einer Kleiderkiste, die du dann im nächsten Jahr nochmals durchschaust, bevor das gute Stück endgültig wegkommt. Oder vielleicht zurück in den Kleiderschrank darf…

Herbstgarderobe sortieren
Work in process… 🙂

Ο Passt das Kleidungsstück noch?

Vielleicht hast du zu- oder abgenommen. Oder nichts von beidem, aber die Figur hat sich trotzdem verändert. Während Pullis und Kleider meist ein paar Kilo mehr oder weniger gut verschmerzen können, merkt man Gewichtsveränderungen ruckzuck am Hosen- oder Rockbund. Lege die betroffenen Kleidungsstücke zur Seite, und bringe sie am besten gleich in den nächsten Tagen in die Änderungsschneiderei. Es ist meist kein Hexenwerk, einen Rock oder eine Hose enger nähen zu lassen, bzw. eine Naht rauszulassen. Zu eng gewordene Kleidungsstücke, die sich nicht ändern lassen, z.B. Hemdblusen, solltest du nicht im Schrank hängen lassen, sondern mit in die oben erwähnte Kleiderkiste geben. Sie haben in deiner funktionierenden Herbstgarderobe nichts zu suchen. Vielleicht passen sie dir ja im nächsten Jahr wieder…

Überprüfe auch deine Gürtel. Wenn du abgenommen hast, ist es vielleicht notwendig, beim Schuster ein weiteres Loch einstanzen zu lassen.
·

Ο Lohnt sich ein Umstyling?

Da wir ja (hoffentlich) in hochwertige, nachhaltige Kleidungsstücke investiert haben, sollte man diese nicht leichtfertig aussortieren. Manchmal kann man nicht mehr zeitgemäße Kleidungsstücke durch ein einfaches Umstyling wieder in ein topmodernes It-Piece verwandeln. Einige Beispiele: Durch das Kürzen der Hosenbeine wird aus einer langweiligen Hose eine moderne 7/8-Hose, aus einer Schlaghose eine angesagte Culotte. Manchmal wirkt auch das Ausstauschen der Knöpfe Wunder. Schlichte Teile kann man mit Nieten, Perlen oder Bordüren aufpeppen. Wenn dir ein hochwertiges Kleidungsstück nicht mehr so richtig gefällt oder dir unmodern erscheint, und du selbst keine Idee dazu hast, dann bringe es zu einer guten Schneiderin. Sie wird dich gerne beraten, welche Änderungen möglich sind.

·
Ο Sind Ausbesserungsarbeiten notwendig?

Sind die Knöpfe fest angenäht oder fehlen gar welche? Funktioniert der Reißverschluss, hängen irgendwo Fäden heraus, oder ist gar eine Naht oder der Saum aufgetrennt? Dann schnappe dir Schere, Nadel und Faden, und bringe es in Ordnung, bevor du die Kleidungsstücke zurück in den Schrank hängst. Bei dieser Gelegenheit solltest du auch deine Wollsachen durchsehen. Es kommt leider gelegentlich vor, dass sich trotz Vorsorge gefäßige Motten in den Schrank (oder ins Ankleidezimmer) schummeln, und dort ihr Unheil treiben. Besonders gefährdet sind Jacken, Mäntel und Pullover aus reiner Wolle. Manchmal kann man das Kleidungsstück noch retten, wenn sich die Löcher an einer unauffälligen Stelle befindet. Kleine Löcher kann man stopfen bzw. in einer Kunststopferei reparieren lassen.

Warmes Orange ist eine tolle Herbstfarbe, die in dieser Jahreszeit auch in der Natur vorkommt.

Ο Befinden sich die Kleidungsstücke in tragbarem Zustand?

Durch das lange Liegen können Shirts und Pullis, stark verknittern. In diesem Fall empfehle ich dir, die Kleidungsstücke zu waschen (30 Grad reicht, sie sind ja nicht schmutzig), und, wenn notwendig, zu bügeln. Bei Wollpullis, Stickjacken, Mänteln und Blazern genügt es meist, sie über Nacht auf dem Balkon auszulüften. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit in den Herbstnächten werden die Falten quasi von selbst herausgebügelt. Super praktisch sind auch sog. Steamer, mit denen man durch heißen Dampf ganz easy Knitterfalten auch aus feinen Kleidungsstücken entfernen kann. Steamen geht viel schneller als Bügeln und schont zudem das Gewebe. Wenn man Wert auf eine gepflegte Garderobe legt, ist ein Steamer eine gute Investition.

Unbedingt durchsehen sollte man auch die Winterschuhe, Stiefel und Stiefeletten. Sind die Absätze und die Sohlen noch OK? Falls nicht, dann ist es höchste Zeit, sie zum Schuster zu bringen. Und wie sieht es mit den Schnürsenkeln aus? Müssen sie eventuell ersetzt werden?

Vergiss auch nicht, deine Wintermäntel und Jacken durchzusehen. Diese Kleidungsstücke trägt man ja meistens mehr als eine Saison. Einige meiner Mäntel/Jacken sind schon mehr als 5 Jahre alt. Irgendwann ist aber der Zeitpunkt gekommen, sich voneinander zu verabschieden. Spätestens dann, wenn der Stoff sichtbar verschlissen ist.  An den Ärmeln von Wolljacken und -mänteln bildet sich häufig Pilling. Das sind kleine, verfilzte Fusseln, die unschöne Knötchen auf dem Stoff bilden. Pilling am Pulli oder Mantel läßt das Kleidungsstück abgetragen und schmuddelig wirken. Auch wenn wir aus eigener Erfahrung wissen, dass sich Pilling manchmal schon nach dem ersten Tragen bildet. Den häßlichen Knötchen rückt man am besten mit einem elektrischen Fusselrasierer zu Leibe. Funktioniert super bei allen Wollsachen.

Zwei Tools, die dir bei der Kleiderpflege wertvolle Dienste leisten: Der Steamer von Philips ist sehr handlich, und kann sogar mit in den Urlaubskoffer gepackt werden. Finde ich super praktisch! Ein batteriebetriebener Fusselradierer ist keine große Investition. Einmal ausprobiert, wirst du ihn nicht mehr missen wollen. Erhältlich sind beide Geräte über Amazon (Philips Steamer Smart Flow und Philips Fusselradierer).*
·

Ο Sind die Herbst-Accessoires, Socken und Unterwäsche einsatzbereit?

Schals riechen gerne etwas muffig und nach abgestandenem Parfum, wenn man sie ungewaschen wegpackt hat. Deshalb sollte man sie spätestens jetzt waschen (Handwäsche!). Trägst du im Herbst/Winter Unterhemden und wärmende Merino-Unterwäsche? Ausgeleierte, verblichene Modelle sollten aussortiert und durch neue ersetzt werden. Auch wenn andere sie nicht sehen können. Das sind wir uns doch Wert, oder?

Und in welchem Zustand befinden sich deine Socken (Link zu einem älterem Blogbeitrag) und die blickdichten Strumpfhosen? Socken, Leggins und Strumpfhosen mit Pilling oder durchscheinenden Stellen ruinieren jedes Outfit. Löcher in den Strümpfen gehen gar nicht, versteht sich ja von selbst. Und bitte auch nachsehen, ob die bereits getragenen Perlonstumpfhosen frei von Laufmaschen sind. Hast du mindestens eine nagelneue Perlonstrumpfhose als Vorrat zuhause? Nein? Dann unbedingt auf die Einkaufsliste setzen. Falls du Perlon-Kniestrümpfe trägst, lege dir einen kleinen Vorrat an. Damit du gewappnet bist, wenn die Temperaturen fallen.

Socken und Strümpfe
Socken uns Strumpfhosen sind wichtige Accessoires für die Herbstgarderobe.

Achte beim Kauf von Socken, Strümpfen und Strumpfhosen unbedfingt auf eine gute Qualität. Diese macht sich vor allem dadurch bemerkbar, dass die Bündchen nicht ausleiern bzw. die Strumpfhosen schön glatt am Bein anliegen. Ich rate dir: Finger weg von billigen Strumpfwaren! Wenn du deine Socken und Strümpfe mehrere Jahre tragen kannst, ist das ein wertvoller Beitrag zu einer nachhaltigen Garderobe. Ich kaufe seit einer Weile meine Fuß- und Beinwärmerchen nur noch bei FALKE Damen Socken und Strümpfe* , wo es auch die hübschen Burlington-Socken mit den bunten Karomustern gibt. Die Qualität der Falke-Produkte ist wirklich klasse. Kann ich nur empfehlen!

Ο Welche Kombiteile fehlen in der Garderobe?

Da ist sie wieder: Die tolle Hose mit dem schönem Muster, die du leider noch nie anziehen konntest, weil du nichts Passendes dazu im Schrank hast. Oder dir fehlt ein schöner Gürtel zu dem schicken Rock? Eine farbige Strumpfhose zum karierten Kleid wolltest du eigentlich schon letztes Jahr kaufen? Überlege Dir, wie du deine Garderobe sinnvoll ergänzen kannst, um mit den vorhandene Kleidungsstücken neue, moderne Outfits zu kreieren. Schreib dir alles auf, damit du nichts vergißt. Nimm deine Shopping-Liste zum nächsten Stadtbummel mit (am besten ins Handy einspeichern) und suche gezielt nach passenden Teilen.

Geschafft! Garderoben-Check erledigt

Ich bin jedesmal froh, wenn ich mit der Kleiderschrank-Inventur fertig bin, weil es echt viel Arbeit und Mühe macht. Ich brauche hierfür mindestens 5 Stunden. Während dieser Zeit sieht mein Schlafzimmer aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Ist dann aber wieder alles schön einsortiert im (geputzten) Kleiderschrank macht mich das glücklich und zufrieden. Wenn man sich gut um seine Kleidung kümmert, ist das ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und gegen den Konsumwahn. Behandelt man seine Kleidungsstücke pfleglich, muss man nicht so viel Neues nachkaufen, weil man sie viel länger tragen kann.

Herbstgarderobe
Ein Großteil meiner Pullis und Jacken hängt schon wieder einsatzbereit im Schrank. Die anderen Teile sind in der Waschküche. Sie sind so zerknittert, dass ich sie waschen muss.

So gut vorbereitet kann der Herbst nun gerne kommen. Obwohl ich ein Frühlings- und Sommermensch bin, freue ich mich auf den Schichtwechsel in Kleiderschrank. Rund ums Jahr nur Sommerkleider und Tops wäre doch auch langweilig, oder?

Wie machst Du das? Läßt du den Herbst kleidertechnisch einfach auf dich zukommen, oder machst du zum Saisonwechsel auch einen Kleiderschrank-Check?

♥-liche Grüße, Birgit

P.S. Wenn du mehr zu diesem Thema lesen möchtest, dann interessiert dich vielleicht auch mein Beitrag „5 Tipps gegen das Chaos im Kleiderschrank“ interessieren. Schau doch mal vorbei!

 

Die mit *gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.

Vielleicht interessiert dich auch

10 comments

  1. liebe Birgit, ich habe immer alles zur Verfügung und mache keinen Check. Ich sortiere einfach so mal um oder aus.
    Deine Tipps sind klasse. Demnächst sortiere ich mal wieder, auch bei den Männern um und aus. Die Ordnung geht leider nach wenigen Wochen immer verloren und ich mache mich wieder ans Werk.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

  2. Gute Tipps liebe Birgit.

    Bei mir bleiben die Sachen ganzjährig im Kleiderschrank. Ich sortiere nicht nach Jahreszeiten. Ein bis zweimal im Jahr forste ich allerdings meinen Kleiderschrank durch und sortiere aus oder um. Dabei ergeben sich oft neue Kombinationen.

    Liebe Grüße Sabine

  3. 🙂 Liebe Birgit,
    ich putze und schaue mir die Schuhe an, bevor ich sie in den Sommer- oder Winterschlaf schicke. Bringe sie zum Schuster, wenn nötig und anschließend kommen sie in ihren beschrifteten Schuhkarton. So weiß ich auch recht gut, was ich habe oder was ich benötige.
    Ähnlich ist es mit der Kleidung.
    Ich habe diesen Sommer ALLES aussortiert, anprobiert, gewaschen oder gereinigt und dann zurück in den Schrank, zum Secondhand-Shop oder der Caritas gegeben.
    Ich liebe Kaschmir-Pullis und -Strickjacken. Da lege ich natürlich ganz großen Wert drauf, dass die Sachen heil und tragbar bleiben. Deshalb wasche ich sie auch nur mit der Hand.
    Schönen Sonntagabend und liebe Grüße
    Claudia 🙂

  4. Sachen die Repariert werden müssen kommen gar nicht in den Schrank . Aber ich habe tatsächlich alle Deine Fragen mit ja beantworten können . Check :)))
    LG und eine schöne Woche für Dich
    von Heidi

  5. Du warst ja schon fleißig :-). Meine Sommersachen und Winterkleidung bleiben das ganze Jahr über im Kleiderschrank. Ich sortiere allerdings trotzdem regelmäßig aus. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, wenn ich ein Teil Saison überhaupt nicht getragen habe, werde ich es höchstwahrscheinlich auch in Zukunft nicht anziehen. Daher wird es dann rigoros aussortiert. So schaffe ich Luft und Platz für was Neues ;-).
    LG
    Ari

  6. Wie ich heute auf meinem Blog sagte, ich habe viel Platz in meinem
    Ankleidezimmer, deswegen muss ich nicht Sommerkleidung von Winterkleidung trennen.
    Ich sortiere immer, was ich nicht brauche oder was ich nicht mehr tragen kann. Es ist mir wichtig regelmäßig auszumisten und Ordnung in meinem Kleiderschrank schaffen.
    Vielen dank für die Tipps!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  7. Liebe Claudia, ein Ankleidezimmer hat den Vorteil, dass man auch im Winter einfachen Zugriff auch auf Sommersachen hat. Praktisch, wenn man mal ein T-Shirt oder eine Kurzarmbluse braucht…
    Kompliment, dass du trotzdem regelmäßig ausmistest…
    LG, Birgit

  8. Liebe Birgit, vielen Dank für deine nützlichen Tipps zur herbstgarderobe. Ich finde gerade die Herbstfarben sind einfach wunderbar. Wahrscheinlich weil der Herbst meine Lieblingsjahreszeit ist. Birgit, ich habe Dir vor einigen Tagen einen kleinen Kommentar zu Deinem Botox-CMD-Post geschrieben. Hast Du ihn gelesen oder ist er untergegangen? Ich würde mich auf jeden Fall über eine Antwort freuen! Liebe Grüße Nicole von Frau Frieda

  9. Liebe Birgit, Danke für die Tipps, ich sortiere nämlich auch regelmäßig aus und trenne Sommer und Winterkleidung – einfach aus Platzgründen, kenne also die von Dir angesprochenen „Probleme“. Das mit dem Steamer ist ein toller Tipp, ich hab mir (als Bügel-verweigerer 🙂 kürzlich ein tolles Dampfbügeleisen gekauft, das selbst Wolle und andere empfindliche Materialien bedampft, steamt und auch Gerüche (Schals etc.) „herausdampft“, so dass man sich viel Waschen spart. Find ich echt gut.
    Schwer beeindruckt bin ich von Deinem Strupfhosen-Fach! Bei mir fläzen die noch ziemlich ungeordnet in einer Schublade… aber so wie Du es machst hat man eine gute Übersicht!
    Liebe Grüße, Maren

  10. Liebe Nicole, ich schaue gleich nach deinem Kommentar. Ich hatte wirklich kaum Zeit in der letzten Woche für den Blog. Freue mich sehr über deine Kommentare 🙂
    LG, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.