So setzt du dich mit der Modefarbe „Rot“ stilvoll in Szene

Rot ist eine Farbe, die polarisiert. So steht Rot für Liebe, Leidenschaft und Erotik. Aber auch Eifersucht, Zorn und Aggressivität wird mit Rot in Verbindung gebracht. Rot hat eine starke Signalwirkung, die unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wer rote Kleidung trägt, strahlt Energie, Tatkraft und Stärke aus. Deshalb tragen viele Frauen in der Politik und in den Chefetagen gerne diese auffallende Farbe.

In der Herbst/Winter-Saison 2021/22 gehört Rot zu den angesagten Trendfarben. Auf den internationalen Laufstegen präsentierten die Designerlabels aufregende, intensive Rottöne wie “Red Alert”, “Fire Whirl” oder „Winery“.

Damit auch du dich mit der Trendfarbe ROT stilvoll in Szene setzen kannst, habe ich einige Styling-Tipps für dich zusammengestellt.

Je näher sich das rote Kleidungsstück an deinem Gesicht befindet (Pullover, Mantel, Blazer), um so wichtiger ist es, die zu deinem Farbtyp passenden Rottöne zu wählen.

Der Wintertyp, der durch klare, starke Kontraste wie schwarzes Haar und helle Haut gekennzeichnet ist, kann kalte, leuchtende Rottöne (Magenta, Signalrot) sehr gut tragen. Dem Sommertyp mit zarter Porzellanhaut stehen kühle Rot- und Beerentöne mit bläulichem Unterton sehr gut zu Gesicht. Leuchtendes Orangerot sowie kräftige, eher gedeckte Rotnuancen (dunkles Bordeaux, Ziegelrot) setzen den Herbsttyp perfekt in Szene. Zur hellen Haut und den meist aschblonden Haaren des Frühlingstyps passen alle warmen Rottöne wie Tomatenrot, Terra und Orangerot.

Hier siehst du eine Auswahl an warmen Rottönen.

Wenn Du unsicher bist, welcher Farbtyp du bist und welche Rottöne dich zum Strahlen bringen, kann dir eine professionelle Farbberatung helfen, die richtige Auswahl zu treffen. Es gibt aber auch viele informative Websites, die dir helfen, deinen persönlichen Farbtyp (Sommer-, Herbst-, Winter- oder Frühlingstyp) zu finden, z.B. hier.

Welche Farben passen zu ROT?

Die Wirkung von roten Kleidungsstücken kannst du verstärken oder abmildern, je nachdem, mit welcher Farbe du sie kombinierst. Sehr auffällig und kontrastreich ist leuchtendes Rot mit Schwarz. Sanfter wirkt Rot in Verbindung mit Grautönen. Die Kombination mit Beige und hellen Brauntönen sieht sehr edel und elegant aus. Extravagante Outfits schaffst du, indem du verschiedene Rot- und Beerentöne miteinander kombinierst.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, welche Farben am besten zu Rot passen, findest du einen interessanten Beitrag dazu im  Sintre Modeglossar (unter der Rubrik “Stilberatung”) oder hier (Link zum Modemagazin “Freundin”).

Leinenkleid in Rot
Die Farbe dieses sommerlichen Leinenkleids könnte man als “Rosarot” beschreiben.
Kleid in Rot
Eines meiner Lieblingskleider ist dieses bequeme Etuikleid in einem strahlenden Rot.

Was macht ROT mit deinem Teint?

Rote Kleidung birgt die Gefahr, dass die Trägerin optisch dahinter verschwindet. Schnell wirkt das Gesicht blass und farblos, wenn auf Make-Up verzichtet wird. Rot hat zudem die Eigenschaft, Makel am Teint sichtbarer zu machen. Durch eine ausgleichende Grundierung, die Betonung der Konturen von Augenbrauen und Wangenknochen sowie einem passenden Lippenstift schaffst du einen harmonischen Gesamtlook.

Farblich passender Lippenstift rundet deinen Rot-Look harmonisch ab.

ROT für Einsteiger…

Zweifellos gehört eine Portion Mut dazu, ein dominierendes Kleidungsstück oder gar ein komplettes Outfit in Rot zu tragen. Wenn du dich in auffälliger, roter Kleidung nicht wohl fühlst, kannst du trotzdem den aktuellen Modetrend „Rot“ mitmachen. Auch mit einer schicken Handtasche, einem Gürtel oder einem Schal in deinem Lieblingsrot setzt du modische Akzente. Als eine der drei Grundfarben wird Rot immer eine Rolle in der Mode spielen, so dass sich die Anschaffung von hochwertigen Accessoires, die frische Energie in deine Garderobe bringen, auf jeden Fall lohnt.

Accessoires in Rot
Rote Accessoires bringen dein Outfit zum leuchten.

Wie stehst du zur Modefarbe Rot? Trägst du gerne Rot, und welche Farbtöne sind deine persönlichen Favoriten?

♥-liche Grüße, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.