OOTD: Leinenkleid in Pink. Perfekt für heiße Sommertage

Werbung. Juhu, es ist Sommer! Von mir aus könnte es das ganze Jahr heiß und sonnig sein. Ich bin ein Sommermensch, ganz klar. Auf den Winter könnte ich komplett verzichten. Wenn die Anzeige im Thermometer auf 30 Grad ansteigt, blühe ich erst so richtig auf. Das ist meine Wohlfühltemperatur.

Ich liebe es, in meiner Freizeit barfuß und mit Shorts und Top rumzulaufen. Das ist für mich Sommerfeeling pur. Im Job geht das natürlich nicht und in der City ziehe ich mich so auch nicht an. Da bevorzuge ich leichte, luftige Kleidung, in der man trotzdem schick und angezogen aussieht.

Ein ideales Material für sommerliche Kleider, Hosen und Blusen ist LEINEN. Früher habe ich nie Kleidung aus Leinen getragen, weil ich es nicht leiden konnte, schon nach wenigen Minuten verknittert und zerknautscht auszusehen. Inzwischen trage ich sehr gerne Leinen, weil es so lässig und cool aussieht.

Außerdem hat Leinen viele positive Eigenschaften: Der Naturstoff aus Flachs ist atmungsaktiv und nimmt Feuchtigkeit (Schweiß) auf, die sie dann an die Umgebungsluft abgibt. Dadurch ergibt sich der kühlende Effekt, der Leinen zum idealen Sommerstoff macht. Leinen fühlt sich leicht und angenehm auf der Haut an, leiert nicht aus und ist schmutzabweisend.

Leinen ist ein idealer Stoff für Freizeitkleidung oder für den Urlaub. Deshalb sind Leinenkleider, Leinenblusen oder Leinenhosen eher leger und sportlich geschnitten. Elegante Kleidung aus Leinen sieht man nicht so oft.

Dennoch hatte ich mir in den Kopf gesetzt, ein Leinenkleid zu finden, das ich auch im Office und bei Geschäftsterminen anziehen kann. Idealerweise aus dicht gewebtem Leinen, damit der Stoff nicht zu durchsichtig ist und nicht `zipfelt´.

Ich habe schließlich ein Leinenkleid gefunden, das ganz nach meinem Geschmack ist. Es ist schlicht geschnitten, aber trotzdem feminin und schick. Oben ist es figurbetont und enganliegend. Der Rock ist ab der Taille weit ausgestellt, was das Kleid luftig und bequem macht. Außerdem ist das Kleid mit einem leichten Baumwollstoff gefüttert, so dass es blickdicht ist.

Leinenkleid: Peter Hahn/Tasche: Marc Jacobs/Peeptoes: Gabor/Sonnenbrille: Just Cavalli

Auch die Farbe des Kleides gefällt mir sehr gut. Das Pink ist nicht so grell, es geht sogar eher in Richtung Rot. Für mich ganz wichtig: Der Ärmelausschnitt ist weit genug und schnürt nicht unter den Achseln ein. Dieses Problem habe ich manchmal bei Kleidern und Oberteilen von High Street Fashion-Marken, deren Kleidung eher auf die Figuren junger Frauen zugeschnitten ist. Deshalb kaufe bzw. bestelle ich gerne bei Modehäusern, die hochwertige Damenmode anbieten. Dort sind die Kleider so geschnitten, dass sie auch dann passen, wenn man jenseits der 20 ist und nicht unbedingt eine perfekte Modelfigur hat. Mein pinkes Leinenkleid habe ich bei Peter Hahn gefunden, wo man sehr gut hochwertige Damenkleider shoppen kann.


Das Kleid ist nicht nur in Pink, sondern auch in einem frischen, sommerlichen Blauton erhältlich. Außerdem gibt es bei Peter Hahn noch viele andere, schöne Leinenkleider für heiße Sommertage. Es ist gerade SALE, und viele Modelle sind bereits reduziert.

Wie pflegt man Leinen richtig?

Leinenkleidung muss nicht nach jedem Tragen gewaschen werden, außer man hat stark geschwitzt oder das Kleidungsstück hat einen Flecken abbekommen. Normalerweise genügt es, das Kleidungsstück über Nacht auszulüften.

Tipp: Die Knitterfalten bekommt man gut raus, wenn man das Kleidungsstück nach dem Duschen ins Bad hängt. Im warmen Wasserdampf glättet sich der Stoff quasi von alleine wieder.

Leinenkleidung kann man, am besten im Schonwaschgang, in der Waschmaschine waschen. Leinen ist zwar kochfest (gut für Tisch- oder Bettwäsche aus Leinen), aber für normal verschmutzte Kleidung reichen niedrige Waschtemperaturen völlig aus. Auf starkes Schleudern sollte man verzichten, und die Kleidung am besten noch nass aufhängen (dabei in Form ziehen). Das erleichtert das Bügeln ungemein. Wegen der Faltenbildung sollten Leinenstoffe auch nicht im Wäschetrockner getrocknet werden.

Leinen soll man nur im angefeuchteten Zustand bügeln. Trockene Bügelhitze schadet der feinen Naturfaser, sie kann brechen und dadurch knittert der Stoff noch mehr und verliert seinen natürlichen Glanz. Am besten nimmt man das Kleidungsstück noch angefeuchtet vom Wäscheständer und bügelt es sofort. Alternativ dazu kann man den schon getrockneten Leinenstoff vor dem Bügeln einsprühen. Keinesfalls sollte man feuchte Leinenkleidung zusammengelegt liegen lassen. Es könnten sich Stockflecken bilden, die man nicht wieder heraus bekommt.

Neu gekaufte Leinenstoffe fühlen sich erst einmal sehr fest und steif an. Je öfter man das Kleidungsstück wäscht, um so weicher und feiner wird der Stoff und bekommt den typischen, legeren Leinenlook. Beim Kauf von Leinenhosen sollte man bedenken, dass die Hosenbeine durch die Faltenbildung kürzer werden. Man sollte die Hose also unbedingt erst ein- oder zweimal getragen haben, bevor man die Hosenbeine kürzt.

Bei Leinen scheiden sich die Geister. Die einen lieben dieses „edel“ knitterndes Material, andere machen einen großen Bogen darum. Wie ist das bei Dir? Trägst du gerne Leinenkleidung? 

Weitere schöne Sommerkleider gibt’s auf Marens Blog Farbwunderstyle, bei Tina von Tinaspinkfriday, bei Fran von Frantastic und bei Valerie von Life40up. Schau doch einfach mal vorbei, und lasse dich inspirieren…

Ich wünsche dir einen herrlichen, warmen und sonnigen Sommertag und grüße dich herzlich

Birgit

 

7 comments

  1. Bin total begeistert, ich liebe diese zeitlosen Schnitte von deinem Kleid!
    Ich trage auch gerne Leinenkleidung, ich denke das ist die ideale Wahl für die Sommersaison.
    Liebe Grüße,
    Claudia

  2. Das Kleid steht dir ganz wunderbar! ich kämpfe gerade einen Dauerkampf gegen das Knittern meines Leinenblazers… Du siehst dagegen aus wie aus dem Ei gepellt!
    Danke für die Verlinkung!
    Liebe Grüße
    Fran

    1. Liebe Fran,
      ich hatte das Kleid auch nur kurz an. Nach 3 Stunden tragen sieht es auch anders aus. Aber da muss man drüber stehen. Ist ja so gewollt…
      Liebe Grüße
      Birgit

  3. Liebe Birgit, ich finde Dich in diesem Kleid bezaubernd, es steht Dir so toll. Die Farbe und der Schnitt sind eine Wucht – und ich muss sagen, dass ich mich fast schon habe überzeugen lasse von Deinen Argumenten FÜR Leinen… obwohl ich ehrlich gesagt eher kein Fan von diesem Stoff bin. Genau: wegen des Knitterns. Das muss man mögen. Andererseits ist Leinen ja auch nicht Leinen… und es gibt ja auch Mischgewebe.
    Danke fürs Erwähnen und Verlinken!
    Liebe Grüße und schonmal ein schönes Wochenende! Maren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: