Lieblingsstücke: # 2 – Eco Fashion Strickkleid

Vor einigen Woche startete ich meine neue Blog-Serie `Lieblingsstücke´. Dabei geht es um Kleidungsstücke, die ich gerne trage und die nicht so schnell aus der Mode kommen. Ich bin ein Slow Fashion-Fan und nicht bereit, mich von den ewig neuen Trends verückt machen zu lassen. Aus dem Alter, wo ich jeden modischen Firlefanz mitmachen musste, bin ich raus.

Meine Lieblingsstücke sind langlebig, von guter Qualität und im Idealfall fair und ökologisch produziert. Nachdem ich zum Auftakt einen Fair-Fashion-Basic-Rolli vorgestellt habe, zeige ich euch heute mein neues Lieblings-Strickkleid. Auch dieses wurde fair und ökologisch hergestellt. Das ist natürlich ein großer Pluspunkt. Aber nicht der einzige Grund, warum ich dieses Kleidungsstück so gerne trage.

Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind die armen, alten Mütterchen bedauerte, die in grauen Mäntelchen gekleidet, ihre Einkäufe in Alditüten zu Fuß nach Hause schleppten. So wollte ich nie werden. Ich stellte mir vielmehr vor, eine elegante alte Dame zu werden. Ich wollte mit schicken Schuhen, Kostümchen, Pelzstola und vom Friseur frisch gemachten Haaren im Café sitzen und mich anschließend mit dem Taxi nach Hause chauffieren lassen. Für die Einkäufe hat man ja sein Personal…

Jetzt, fast 50 Jahre später, kann ich darüber nur herzhaft lachen. Ich bin zwar noch einige Jährchen vom Rentenalter entfernt, hoffe aber inbrünstig, nicht so zu enden, wie ich es mir als kleines Mädchen ausgemalt habe.Strickkleid Eco-FashionIch möchte keine distinguierte, feine Madame sein, sondern eine coole Alte! Nicht mit Mary Janes und Kostümchen möchte ich unterwegs sein, sondern mit Bikerboots, Lederjacke und Jeans. Statt meinen Nachmittag gelangweilt in einem Café zu verbringen, möchte ich aktiv sein und noch ganz viel erleben. Reisen, vielleicht noch einmal ein Haus bauen oder renovieren, eine neue Sprache lernen, an einem Yoga-Retreat in Bali teilnehmen, eine Ayurveda-Kur in Sri Lanka machen, den Kilimandscharo besteigen… Ideen habe ich genug.

Das Kleid FAABIA ist aus der Herbst/Winterkollektion von Armendangles. Zur Zeit ist es noch erhältlich (leider nicht im SALE und nicht mehr in allen Größen verfügbar). Es fällt relativ groß aus. Ich trage hier Größe S.

Im Laufe der Zeit haben sich nicht nur meine Pläne, sondern auch mein Kleidungsstil geändert. Ich nähere mich, je älter ich werde, immer mehr dem Bild der entspannten, lässigen Alten mit Jeans und Boots. Aus beruflichen Gründen muss ich mich zwar schon noch anständig anziehen. Aber immer seltener und nur sehr ungern trage ich schicke Business-Klamotten. Mein Dresscode, vor allem in der kalten Jahreszeit, sind Jeans, Pulli und bequeme Stiefeletten. Ich fühle mich in entspannten, legeren Looks einfach wohler. Und dabei dürfen sie ruhig auch ein bisschen edgy sein.

Das Patchwork-Strickkleid (Armedangles) in dunklen Oliv-, Schwarz- und Grautönen passt perfekt zu meinem momentanen Kleidungsstil. Es ist super bequem, nichts drückt oder engt mich ein. Es ist aus griffiger Öko-Baumwolle, weich und kuschelig und hält schön warm. Mit echter Wolle stehe ich ja auf Kriegsfuß. Deshalb war ich glücklich, ein Strickkleid gefunden zu  haben, das aus reiner Bio-Baumwolle ist und nicht kratzt.Zum Kleid trage ich blickdichte Strumpfhosen. Bevor sich die Modepolizei jetzt bei mir meldet: Ist mir schon klar, dass sich die Stylisten das anders vorstellen. Am besten trägt man, bzw. Frau dazu nackte Beine. Sogar Perlonstrumpfhosen sind ja mittlerweile verpönt. Das ist mir aber, in Anbetracht von Temperaturen um den Gefrierpunkt, einfach zu kalt. Es ist mir, ehrlich gesagt, total egal, ob man das so trägt oder nicht. ICH jedenfalls werde mir nicht den A**** abfrieren, nur weil es nicht schick aussieht. Du hoffentlich auch nicht, oder?

Boots: Trussardi Jeans/über Zalando

Noch nicht lange bei mir im Schuhschrank, aber trotzdem schon absolute Lieblingsteile, sind die schwarzen Lederboots mit bequemem Blockabsatz und profilierter Plateausohle. Sie passen sehr gut zu Röcken, Kleidern und Leggings. Sie verpassen jedem Outfit eine entspannte Note, und sehen trotzdem einigermaßen schick aus.

Wenn ich das Strickkleid ins Geschäft anziehe, kombiniere ich schwarze Overknees aus Veloursleder dazu. Dass es Overknees sind, sieht man unter dem Kleid nicht. Sie machen das Outfit businesstauglich und haben noch dazu den Vorteil, dass die Beine schön warm bleiben. Du hast Zweifel, ob man Ü 50 noch Overknees anziehen sollte? Ich sage: Ja klar! Warum das so ist, kannst du hier nachlesen (Link zu älterem Blogbeitrag).

Morgens (eigentlich nie) habe ich keine Lust, mir lange Gedanken zu machen, was ich anziehen möchte. Ich bevorzuge einfache, minimalistische Outfits. Mein heutiger Look besteht aus nur 3 Kleidungsstücken, von der Unterwäsche und den Schuhen mal abgesehen: Strumpfhose, Kleid, Jacke. Fertig!

Biker-Lederjacke: Diesel/Sonnebrille: MEXX

Mit einer schwarzen Lederjacke im Bikerstil bin ich ready to go! Wie gefällt dir der Style?

♥-liche Grüße, Birgit

Vielleicht interessiert dich auch

13 comments

  1. That certainly is a very stylish dress! I would have styled it exactly the same way! Hope to see you on my Fancy Friday linkup party! Happy Sunday!

  2. Hallo Birgit,
    tolles Strickkleid steht Dir ausgezeichnet. Mir gefällt die Kombination mit Lederjacke und Boots dazu, genau mein Style.
    Da geht es mir genau wie Dir, ich würde im Winter auch nicht auf die Strumpfhose verzichten, wer friert schon gerne? Strumpfhosen sind im Winter meine ständigen Begleiter.
    Liebe Grüße
    Ralf

  3. Ich glaube, die meisten von uns denken wenn sie ältere Damen sehen, so möchte ich oder möchte ich nicht in Zukunft sein. Mir persönlich gefällt das Bild von eine elegante alte Dame. Das Strickkleid ist perfekt für die kalten Wintertage. super kombiniert mit der Lederjacke! Liebe Grüße!

  4. Liebe Mira,
    ich kann mir dich super als elegante, ältere Dame vorstellen. Dein Stil ist ja schon sehr schick, und wenn du ihm treu bleibst, wirst du bestimmt auf deine alten Tage hin (dauert ja eh´noch soooo lange…) keine Rockerbraut werden.
    Herzliche Grüße, Birgit

  5. Liebe Claudia,
    an diesem Tag war das OK, ich habe nicht gefroren. Wenn es draußen aber noch kälter werden sollte (irgendwie habe ich das Gefühl, dass es gar nicht richtig Winter ist), habe ich schon die Lösung in petto: Thermostrumpfhosen und eine (Fake-)Lammfell-Bikerjacke in schwarz. Die hält super warm, und die dicke Strumpfhose auch.
    Herzliche Grüße
    Birgit

  6. Liebe Birgit, klar ich würde auch Strumpfhosen tragen. Bin zwar nicht zimperlich aber ich mags dann genau wie Du ein wenig warm um die Beine im Winter.
    Tolles Outfit, ich finde es toll dass Du fair und slow kaufst. Du siehst klasse aus in dem Kleid mit Bikerjacke und Boots.
    Würde ich auch sofort tragen. 😉
    Liebe Grüße Tina

  7. Hallo Birgit, nackte Beine im Winter? Never ever! Lass uns lieber den neuen Strumpfhosen-trend ausrufen!
    Na ja, was man sich als Kind so vorstellt… ich dachte auch, ab 30 ist man uralt 🙂
    Egal ob Rockerbraut, elegante Dame oder schrille Alte… ich hoffe nur, dass dieses was darf ich ab 40… ab 50… ab 60… noch tragen endlich aus den Köpfen rauskommt! Ich muss gestehen, dass mir das biologische Alter wirklich wurscht ist und ich trage, was mir gefällt… 🙂
    Dein Strickkleid ist jedenfalls sehr schön, es steht Dir super und ich würd es genau so kombinieren. Klasse! Mit (kratziger) Wolle steh ich übrigens auch auf Kriegsfuß, kann ich gut verstehen… 🙂
    Liebe Grüße, Maren

  8. Liebe Maren, ich habe das Gefühl, dass diese Kleidervorschriften nach Dekaden schon länger nicht mehr gelten. Gott sei Dank! Wir lassen uns nichts vorschreiben, auch nicht in Punkto Kleiderwahl, oder?
    LG, Birgit

  9. Danke, liebe Tina. Natürlich kann ich leider auch nicht nur Fair Fashion kaufen. Manches gibt es einfach nicht in eco oder ist einfach zu teuer. Aber soweit möglich, gucke ich danach. Ein Argument ist auch, dass es bei Ökomode teilweise etwas individuellere Teile, weg vom Mainstream, gibt. Fast Fashion a la Mango & Co. mag ich nicht tragen (oder nur im Ausnahmefall).
    Herzliche Grüße
    Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.